Brunner: Sexualisierte Gewalt im Netz muss Konsequenzen haben

SPÖ-Frauen unterstützen Vorschlag von Frauenministerin Sabine Oberhauser, eine Meldestelle gegen Frauenhass im Netz einzurichten

Wien (OTS/SK) - „Es ist sehr wichtig, dass wir gegen sexualisierte Gewalt im Internet vorgehen. Eine Meldestelle gegen Frauenhass im Netz trägt viel zur Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung bei“, sagte heute SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

„Sexualisierte Gewalt ist kein Kavaliersdelikt und muss Konsequenzen haben. Mit der Novelle im Strafgesetzbuch wurde Cybermobbing strafbar. Es ist wichtig, dass wir diesen Weg weitergehen“, so Brunner.

„Frauen setzen sich zur Wehr. Beschimpfungen und Drohungen in herabwürdigender Form lassen wir uns nicht gefallen“, so Brunner. (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002