McDonald ad Strolz: Einmischung eines Parteivorsitzenden in Wahlmodus des ORF-Generaldirektors entbehrlich

Wien, 14. Juni 2016 (ÖVP-PD) "Der ORF ist der Leitbetrieb der österreichischen Medienlandschaft. Die anstehende Entscheidung über den künftigen Kurs des Unternehmens in Form der Wahl eines neuen Generaldirektors obliegt, wie im ORF-Gesetz klar geregelt, dem Stiftungsrat. Die Politik und damit auch Herr Strolz wäre gut beraten, sich mit Einmischungen in den Wahlmodus des unabhängigen Stiftungsrates, dem Aufsichtsrat des Unternehmens, zurückzuhalten", so ÖVP-Generalsekretär Peter McDonald. "Es ist klar festgelegt, dass es vor diesem Entscheidungsgremium Stiftungsrat ein Hearing aller zur Verfügung stehenden Kandidaten geben wird. Wir vertrauen darauf, dass dort die beste Lösung für die Zukunft des Unternehmens gefunden werden wird." ****

"Es wirkt ziemlich vermessen von Herrn Strolz, zu behaupten,
der Stiftungsrat würde die Position der Generaldirektorin oder des Generaldirektors nicht der besten zur Verfügung stehenden Person geben. Es geht jetzt einzig und allein darum, die beste
Entscheidung für die Zukunft des ORF zu treffen. Der Wahlmodus ist Sache des Stiftungsrates, und nicht der Politik", so McDonald abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse, Web und
Social Media; Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at,
www.facebook.com/volkspartei

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002