Grüne Wien/Hebein: Offene Fragen nach rechtsextremem Aufmarsch

Widerstand der Bevölkerung war erfolgreich

Wien (OTS) - "Die Befürchtung, dass Rechtsextreme durch die Stadt ziehen, hat sich heute bewahrheitet", fasst Birgit Hebein, Sozial-und Sicherheitssprecherin der Grünen Wien, die heutigen Ereignisse zusammen: "Zahlreiche Menschen wurden bei aggressivem Pfeffersprayeinsatz der Polizei verletzt, die nur so die Rechtsextremen aus ganz Europa durch die Stadt eskortieren konnte." Hebein stellt dem heutigen Polizeieinsatz ein schlechtes Zeugnis aus:
"Überfordert und chaotisch agierten sowohl Einsatzleitung als auch die BeamtInnen auf der Straße. Es gibt viele offene Fragen, die der Polizeipräsident in den nächsten Tagen zu klären hat."

Gemeinderätin Hebein war selbst in der Stadt unterwegs und beobachtete das Vorgehen der Exekutive: "Es muss aufgeklärt werden, wer den Einsatz von Pfefferspray genehmigt hat, warum die Route der extremen Rechten kurzfristig geändert wurde und am Gürtel bis zum Westbahnhof verlief und warum die Polizei mit der Gesamtsituation derartig überfordert war."

"Insgesamt war der antifaschistische Protest erfolgreich. Gemeinsam mit antifaschistischen Organisationen und Initiativen zeigt die Bevölkerung, dass in dieser Stadt für Rechtsextreme kein Platz ist", so Hebein abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Birgit Hebein
Sozial- und Sicherheitssprecherin der Grünen Wien
06642046494

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002