Sportminister Doskozil unterzeichnet Konvention gegen Wettbetrug

Wien (OTS) - Auf Antrag des Sportministeriums wurde im Jänner der Beitritt Österreichs zur Europaratskonvention gegen Wettbetrug im Ministerrat beschlossen. Die Unterzeichnung durch Bundesminister Hans Peter Doskozil fand heute im Rahmen der internationalen EPAS-Konferenz in Wien statt.

„Spielmanipulation bedroht die Integrität des Sports und ist eine Gefahr für den Sport. Mit der Unterzeichnung der Europaratskonvention wird der Kampf gegen Wettbetrug auf ein internationales Level gebracht. Ich bin stolz, dass Österreich bei der Bekämpfung von Wettbetrug zu den Vorreitern zählt. Mit dem Verein Play Fair Code haben wir bereits seit 2012 eine wichtige Anlaufstelle für dieses Thema.“ so Sportminister Hans Peter Doskozil.

Ziel des Übereinkommens über die Manipulation von Sportwettbewerben ist, Wettbetrug im Sport zu verhindern, aufzudecken und zu sanktionieren sowie bewusstseinsbildende Maßnahmen und Schulungen für Sportlerinnen und Sportler weiter auszubauen. Dazu wird eine „Nationale Plattform“ eingerichtet, die der Verein Play Fair Code und das Bundeskriminalamt gemeinsam betreuen. Damit soll national die Zusammenarbeit zwischen den Sportverbänden und den verantwortlichen Behörden forciert werden. Auch die Ermittlungs- und Justizbehörden sollen stärker vernetzt und die internationale Koordination im Kampf gegen Matchfixing weiter verbessert werden.

„Play Fair Code“- Präsident Günter Kaltenbrunner: "Ein weiterer Meilenstein auf dem österreichischen Weg gegen Manipulation und für Integrität im Sport. Unser Dank gilt Bundesminister Doskozil und seinen Vorgängern, die mit dem Play Fair Code rechtzeitig und europaweit führend auf die richtigen Strategien im Bereich der Prävention gesetzt haben."

Im Rahmen der EPAS Konferenz des Europarats haben auch Doskozils Amtskollegin Maja Brencic, Sportministerin Sloweniens, und Rauf Dimraj, stellvertretender Sportminister Albaniens, die Konvention unterzeichnet und sich damit für einen gemeinsamen Weg gegen Matchfixing ausgesprochen. Die Teilnehmer der Konferenz, über 100 Sportvetreterinnen und –vertreter aus europäischen Ländern, beschäftigen sich noch bis Freitagnachmittag mit dem Thema „Integration von Flüchtlingen durch Sport“. EPAS (Enlarged Partial Agreement on Sport) ist eine Plattform des Europarates über das erweiterte Teilabkommen zum Sport.

Rückfragen & Kontakt:

Gerald Pangl
Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Pressesprecher des Bundesministers in Sportangelegenheiten
0664/622-31-28
gerald.pangl@bmlvs.gv.at
www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002