Zentralmatura – Fehler in der Matrix

oder unvermeidliche (Anfangsprobleme) eines großen Projekts?

Wien (OTS) - Der Landesverband Katholischer Elternvereine Wiens stellt mit großem Bedauern fest, dass auch in diesem Jahr bei der Zentralmatura wieder nicht alles reibungslos über die Bühne ging. Konkret geht es um den Teilbereich der Mathematik-Matura – vor allem in Wien.

„Da jedoch im Moment keine validen Daten vorliegen um konkrete Rückschlüsse ziehen zu können, sollten keine Schuldzuweisungen gemacht werden“ äußert sich Obmann Mag. Christian Hafner. Den “Maulkorberlass“ der ehemaligen Bundesministerin lehnen wir aber strikt ab, so Hafner weiter. Ebenso die mediale Verwertung des Themas, da diese Art der Berichterstattung noch mehr Unsicherheit bei unseren SchülerInnen hervorruft.

Wir ersuchen die neue Bundesministerin Frau Dr.in Sonja Hammerschmid in Zusammenarbeit mit den Landesschulräten um Veröffentlichung der Schulergebnisse, klärende Analysen und vor allem um motivierende Worte für unsere Kinder!

Es kann und darf nicht sein, dass Bildungspolitik, fragwürdige Schweige-Erlässe des Ministeriums, katastrophale Medienberichte und anscheinend teils noch immer unausgereifte Konzepte zu Lasten der MaturantInnen gehen!

Der Landesverband bietet hiermit Frau Dr.in Sonja Hammerschmid über den Stadtschulrat für Wien volle Kooperation an.

Rückfragen & Kontakt:

Landesverband Kath. Elternvereine Wiens
Mag. Christian Hafner, Obmann
+43 (0)664 323 53 64
vorstand@lv-wien.at
www.lv-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKE0001