Integrationspreis Sport 2016: Mit innovativen Sportprojekten gewinnen

Integrationspreis Sport zeichnet Sportprojekte aus, die Integration fördern – Einreichfrist: noch bis 8. Juli 2016

Vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingsbewegungen ist es wichtig, dass sich alle Flüchtlinge und Zuwander/innen, die dauerhaft in Österreich bleiben können, schnell integrieren. Dabei leistet Sport einen wichtigen Beitrag zur Integration. Beim Sport werden junge Menschen ermutigt, ihre Ziele unabhängig von ihrer Herkunft, Hautfarbe und Religion zu verfolgen. Wo Leistung und Können in den Vordergrund treten, rückt die Herkunft in den Hintergrund und Vorurteile werden abgebaut. Das möchten wir mit dem Integrationspreis Sport zeigen.
Integrationsminister Sebastian Kurz

Wien (OTS) - Wien (OTS) - Noch bis 8. Juli können sich innovative Sportprojekte, die das Miteinander von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund sowie Flüchtlingen fördern, für den Integrationspreis Sport 2016 bewerben. Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF), das Integrationsministerium (BMEIA), das Sportministerium, die Bundes-Sportorganisation (BSO) sowie der Sponsor Coca-Cola zeichnen heuer bereits zum neunten Mal gemeinsam Sportprojekte mit insgesamt 15.000 Euro aus. Die besten zwei Projekte bekommen je 3.000 und 2.000 Euro, zehn weitere Projekte erhalten einen Anerkennungspreis zu je 1.000 Euro.

Integrationsminister Sebastian Kurz betont: „Vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingsbewegungen ist es wichtig, dass sich alle Flüchtlinge und Zuwander/innen, die dauerhaft in Österreich bleiben können, schnell integrieren. Dabei leistet Sport einen wichtigen Beitrag zur Integration. Beim Sport werden junge Menschen ermutigt, ihre Ziele unabhängig von ihrer Herkunft, Hautfarbe und Religion zu verfolgen. Wo Leistung und Können in den Vordergrund treten, rückt die Herkunft in den Hintergrund und Vorurteile werden abgebaut. Das möchten wir mit dem Integrationspreis Sport zeigen.

Bewerbung offen für Vereine, Schulen und ehrenamtliche Sportprojekte

Schulen, Hochschulen, Vereine, Organisationen, NGOs, Gemeinden, Städte und auch Privatpersonen sowie ehrenamtliche Sportprojekte können sich einfach und unkompliziert über ein Online-Bewerbungsformular mit ihrem Sportprojekt für den Integrationspreis Sport 2016 bewerben. Voraussetzung für die Einreichung ist, dass das Projekt zum Zeitpunkt der Einreichung bereits begonnen bzw. ein definiertes Beginn- und Enddatum haben muss. Eine Jury aus Expert/innen aus dem Bereich Integration und Sport wählt die besten Projekte aus. Schulprojekte und ehrenamtlich organisierte Projekte werden von der Jury besonders bewertet. Die Verleihung des Integrationspreises Sport 2016 erfolgt im Herbst.

Franz Wolf, Geschäftsführer des Österreichischen Integrationsfonds: "Ich freue mich, dass die Kooperationspartner, darunter auch der ÖIF heuer bereits zum neunten Mal Sportprojekte auszeichnen können, die Engagement, Teamplay und den gemeinsamen Erfolg von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund fördern und so zum Abbau von Vorurteilen beitragen können. Im Sport gibt es klare Spielregeln, deren Verstoß geahndet werden kann. Gute Leistung im Team, aber auch Leistungen des Einzelnen werden mit Erfolg belohnt. Damit kann gerade der Sport ein Musterbeispiel für die Integration und für ein gutes Zusammenleben in Österreich sein.“

Über den Integrationspreis Sport

Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF), das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA), das Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport (BMLVS) sowie die Bundes-Sportorganisation (BSO) zeichnen seit 2008 nachhaltige und innovative Projekte im Bereich Sport aus, die die Integration von Migrant/innen, Zuwander/innen und Flüchtlingen in die österreichische Gesellschaft fördern. Coca-Cola unterstützt den Preis als Sponsor. Integrationsminister Sebastian Kurz und Sportminister Peter Doskozil sind Schirmherren des Integrationspreises Sport. Informationen über den Preis sind auf www.sportpreis.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Integrationsfonds
MMag. Franziska Troger
M franziska.troger@integrationsfonds.at
T +43 1 710 12 03 133

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OIF0001