Sportministerium: Drei Bedienstete suspendiert

Mögliche Unregelmäßigkeiten bei Projektvergabe

Wien (OTS) - Im Zuge einer routinemäßigen Untersuchung hat die interne Revision des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport in einer Abteilung der Sportsektion Auffälligkeiten bei einer Projektvergabe festgestellt. Zur eingehenden Prüfung des Sachverhaltes wurde ein Sachverständiger beigezogen. Aufgrund des Ergebnisses kann nicht ausgeschlossen werden, dass dabei von einem leitenden Beamten und zwei seiner Mitarbeiter die Sorgfaltspflicht verletzt wurde und es möglicherweise zu unrechtmäßigen Auszahlungen gekommen sein könnte. Die Disziplinarabteilung des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport übermittelte den Sachverhalt der Staatsanwaltschaft, worauf ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde. Die drei betroffenen Beamten, für die die Unschuldsvermutung gilt, wurden vorläufig vom Dienst suspendiert.

Das Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport arbeitet eng mit der Staatsanwaltschaft zusammen um den Fall lückenlos aufzuklären.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Gerald Pangl
Pressesprecher des Bundesministers in Sportangelegenheiten
0664/622-31-28
gerald.pangl@bmlvs.gv.at
www.sportministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002