AK 2: Geld umwechseln kann teuer kommen!

Wien (OTS) - Die Spesen beim Geld wechseln in eine Fremdwährung können bis zu drei Prozent ausmachen. Banken können auch Mindestspesen verlangen – das Wechseln von kleineren Beträgen kann daher teuer kommen. Das zeigt ein aktueller AK Test bei sechs Banken in Wien.

Die Arbeiterkammer Wien hat sechs Banken mit Filialen in Wien über die Kosten beim Geldwechsel befragt. Die AK erhob im April/Mai 2016 bei Bank Austria, Bankhaus Schelhammer & Schattera, BAWAG PSK, Erste Bank, Hypo Niederösterreich und Raiffeisen Landesbank NÖ Wien.

Die Spesen für das Wechseln von fremder Währung betragen zwischen null und drei Prozent. Die Mindestspesen betragen zwischen null und 5,80 Euro. „Wer kleinere Beträge wechseln möchte, für den kann es teuer zu stehen kommen“, warnt AK Konsumentenschützerin Michaela Kollmann.

Wie hoch sind die Wechselspesen beim Tausch von Euro in eine Fremdwährung?

Bank Spesen Mindestspesen Bank Austria 3,0 %*) 5,8 Euro Bankhaus Schelhammer & Schattera keine keine BAWAG PSK 3,0 % 3,5 Euro Erste Bank 3,0 %**) 3,5 Euro HYPO NÖ Wien 1,5 % 4,0 Euro RLB NÖ Wien 2,0 % 5,0 Euro

*) für KundInnen 1,5 %; **) bei Verrechnung über Girokonto nur 1,5 %;

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Doris Strecker
(+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0003