Sichwahl: Stellungnahme des BMI zu fehlerhaft übermittelten Daten aus NÖ

Keine nennenswerte Verschiebung der prozentualen Verteilung

Wien (OTS) - Die Landeswahlbehörde für das Land Niederösterreich hat am 23. Mai 2016, für die Statutarstadt Waidhofen an der Ybbs auf elektronischem Weg als Sofortmeldung bedauerlicher Weise ein zunächst seitens des Magistrats der Stadt korrekt weitergegebenes Wahlkartenergebnis fehlerhaft übermittelt. Der Fehler konnte inzwischen aufgeklärt werden. Die Bezirkswahlbehörde hat nicht 7.160 zur Briefwahl verwendete Wahlkarten, sondern lediglich 1.058 Wahlkarten in die Ergebnisermittlung miteinbezogen.

Die heute veröffentlichten, auf den Sofortmeldungen der Landeswahlbehörden basierenden Ergebnisse der Bundespräsidentenwahl 2016 bleiben bis zum 1. Juni 2016 "eingefroren". Dann werden Sie unter Zugrundelegung der in Papierform übermittelten Landeswahlakten durch die Bundeswahlbehörde in ihrer Sitzung berichtigt und veröffentlicht.

Die fehlerhaft übermittelten Daten führen zu keiner nennenswerten Verschiebung der prozentualen Verteilung der Stimmen auf die Wahlwerber für die Bundespräsidentenwahl 2016, Ing. Norbert Hofer und Dr. Alexander Van der Bellen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Leiter der Abteilung für Wahlangelegenheiten
Robert Stein, Mag.
+43-(0)1-53126-2051
robert.stein@bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001