Foto zeigt SPÖ-Häupl als strammen Burschenschafter

Brunnenthal (OTS) - Kann jemand ein staatstragendes Amt bekleiden, obwohl er Burschenschafter war oder ist? Verschiedene SPÖ-Bürgermeister warnen genau davor, etwa der Bürgermeister von Rohrbach im Burgenland, Alfred Reismüller. „Wohlstand, Freiheit und Frieden“ wären gefährdet, wenn ein Burschenschafter ins Amt des Bundespräsidenten gewählt werden würde. Dabei wird konsequent ignoriert, dass viele Persönlichkeiten Mitglieder einer Burschenschaft waren, die hohe Ämter bekleideten und auch heute noch besetzen.

Wie die Wochenzeitung „Wochenblick“ jetzt recherchiert hat, war ausgerechnet der Bürgermeister von Wien, SPÖ-Urgestein Michael Häupl, in Jugendjahren ein strammer Burschenschafter bei der Kremser Verbindung „Rugia“. Sein Couleurname war „Roland“ und er war in seiner Stellung als „Fuchsmajor“ allseits beliebt. Ein Foto von Michael Häupl als Burschenschafter „Roland“ Ende der sechziger Jahre kann auf www.wochenblick.at gesichert werden, honorarfreie Verwendung unter Quellenangabe.

Rückfragen & Kontakt:

Wochenblick Redaktion, Mag. Norbert Geroldinger
redaktion@wochen-blick.at
+43 732 207270

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | M240001