Einfamilienhaus-Preise in Österreich spürbar gestiegen

Einfamilienhaus-Durchschnittspreis 2015 erstmals über 200.000,- Euro

Amstetten (OTS) -

  • Preise zeigen in allen Bundesländern nach oben, am geringsten in der Steiermark, am höchsten in Salzburg und im Burgenland
  • Bundesländer-Preise: Wien im Ranking vor Tirol und Salzburg
  • Bezirk Kitzbühel: im Schnitt 1,1 Mio. Euro für ein Einfamilienhaus
  • Innsbruck vor Salzburg und Wien die teuerste Großstadt
  • Niederösterreich vor Oberösterreich und der Steiermark bei der Anzahl der verkauften Einfamilienhäuser
  • Erstmals Zahlen über Anzahl, Gesamtwert, typischer Preis und die Preisspreizung auf Bezirksbasis auf www.remax.at/immostatistik abrufbar
  • Gliederung: Österreich, Bundesländer und Bezirke, Methodik

http://www.ots.at/redirect/pressecenter.reichlundpartner

11.512 Einfamilienhaus-Käufe wurden 2015 im Österreichischen Grundbuch verbüchert. Das sind um +14,7% mehr als 2014.
Der Gesamtwert der 2015 in Österreich gehandelten Einfamilienhäuser stieg im Vergleich zum Vorjahr um +21,2% auf 2,8 Mrd. Euro.
Für ein einzelnes Einfamilienhaus bezahlten die neuen Eigentümer typischerweise 202.221,- Euro, um +5,7% mehr als noch 2014.
Dies berichtet RE/MAX, Österreichs größtes Immobilien-Experten-Netzwerk, im RE/MAX ImmoSpiegel für das Gesamtjahr 2015. Diese Statistik-Daten beruhen auf der Gesamtauswertung aller 112.124 Immobilien-Kaufverträge, die im Grundbuch 2015 verbüchert wurden, und von IMMOunited – Roland Schmid ausgelesen und als Kaufvertragssammlung veröffentlicht werden.

„Der Einfamilienhäuser-Markt in Österreich war in den letzten Jahren im Vergleich zu den Eigentumswohnungen wesentlich ruhiger und konstanter. Das Jahr 2015 brachte allerdings einen neuen Schwung in den Einfamilienhaus-Markt. Einem weitestgehend guten Angebot stand eine steigende Nachfrage von Eigennutzern mit dem notwendigen Eigenkapital gegenüber. Die historisch niedrigen Kreditzinsen sprechen auch weiterhin dafür, das Geld in einen Hauskauf und damit in eine höhere Lebensqualität zu investieren“, sagt der Geschäftsführer von RE/MAX Austria, Bernhard Reikersdorfer, MBA.

NIEDERÖSTERREICH

Niederösterreich ist naturgemäß der mit Abstand wichtigste Markt für Einfamilienhäuser, sowohl wert- wie mengenmäßig. Im Jahr 2015 wurden in Niederösterreich 3.186 Einfamilienhäuser verbüchert. Das sind um beinahe ein Viertel (+24,3%) mehr als im Jahr davor. Der Wert der verkauften Einfamilienhäuser lag bei 618 Mio. Euro und damit um 146 Mio. Euro (+30,8%) über dem Vergleichszeitraum 2014. Ein Einfamilienhaus in Niederösterreich kostete 2015, so die RE/MAX Austria Statistikabteilung, typischerweise 171.894 Euro und damit um +6,8% mehr als 2014.

Die Preisschere zwischen den billigsten und den teuersten Einfamilienhäusern ist in keinem anderen Bundesland so groß wie in Niederösterreich. Der Speckgürtel rund um Wien einerseits und das obere Wald- und Weinviertel andererseits sind zwar im selben Bundesland, aber sonst nicht miteinander zu vergleichen. Daher kostete ein Viertel der niederösterreichischen Einfamilienhäuser 2015 weniger als 80.000,- Euro, jedoch am anderen Ende der Preisskala ein Viertel mehr als 250.000,- Euro.
Konkret liegt der Grund für diese außergewöhnlich große Preisspreizung in den sehr niedrigen Preisen der Bezirke Waidhofen/Thaya, Zwettl und Gmünd und den Spitzenpreisen der Wiener Umlandbezirke Baden, Mödling und Wien-Umgebung (inkl. Klosterneuburg, Purkersdorf, Schwechat), wo Einfamilienhäuser im Schnitt zwischen 247.737,- Euro und 375.378,- Euro kosteten.
Die meisten neuen Einfamilienhaus-Eigentümer gab es 2015 in den Bezirken Gänserndorf mit 299 Verkäufen, Baden mit 297 und Wien-Umgebung mit je 269 Verkäufen, auf Rang vier ex aequo die Bezirke Neunkirchen und St. Pölten Land mit je 186 neuen Einfamilienhaus-Besitzern.

Im Vergleich dazu extrem ruhig war es in St. Pölten Stadt mit 53 verkauften Einfamilienhäusern und in den Bezirken Horn mit 49, Lilienfeld mit 48 und Scheibbs mit 46 Einheiten.

Die Preisentwicklungen für Einfamilienhäuser in den niederösterreichischen Bezirken zeigen tendenziell, aber nicht ausnahmslos, nach oben. Am stärksten zugelegt haben die Durchschnittspreise in Melk mit +17,0%. Weitere Bezirke mit zweistelligen Wertsteigerungen: Zwettl (+15,0%) Hollabrunn (+14,5%), Mödling (+13,9%), Bruck/Leitha (+13,7%), Mistelbach (+12%), Amstetten mit Waidhofen/Ybbs (+11,6%) und Baden (+10,5%). Im einstelligen Bereich liegen Neunkirchen (+9,7%), Gänserndorf (+9,5%), St. Pölten Stadt (+5,9%), Lilienfeld (+5,7%), St. Pölten Land (+5,6%), Waidhofen/Thaya (+4,7%), Tulln (+4,2%), Scheibbs (+3,8%) sowie Wr. Neustadt Stadt und Land (+2,5%).
Nachgegeben haben die Einfamilienhaus-Durchschnittspreise in den Bezirken Wien-Umgebung (-3,5%), Korneuburg (-7,0%), Gmünd (-8,9%), Stadt und Land Krems (-10,3%) und vor allem in Horn (-13,1%).

OBERÖSTERREICH

Die Anzahl der verbücherten Einfamilienhäuser in Oberösterreich lag 2015 bei 2.170. Das sind im Jahresvergleich +18,8% mehr. Der Gegenwert belief sich dabei auf 471 Mio. Euro.
Im Durchschnitt sind die Einfamilienhaus-Preise in Oberösterreich laut den RE/MAX-Experten um +6,7% gestiegen. Der Verkaufswert eines Einfamilienhauses lag 2015 im Schnitt bei 198.943,- Euro, also exakt im österreichischen Mittelfeld.

Die meisten Einfamilienhäuser wurden 2015 in Bezirk Linz-Land verkauft, nämlich 266. In Stadt und Land Wels waren es 210 und 198 im Bezirk Gmunden. Auf Rang 4 Braunau mit 187 Einheiten, noch vor Vöcklabruck mit 159, Steyr (Stadt und Land) mit 151 und Urfahr Umgebung mit 150 Einfamilienhäusern.
Preislich an der Spitze lagen naturgemäß die Einfamilienhäuser in der Landeshauptstadt mit 362.861,- Euro. Vöcklabruck folgt mit 252.603,-Euro noch vor Urfahr-Umgebung mit 249.470,- Euro und Linz-Land mit 242.313,- Euro pro Einfamilienhaus.
Die günstigeren Bezirke waren wie erwartet Rohrbach mit 122.814,-Euro pro Einfamilienhaus (immerhin nur schwach die Hälfte vom Preis in Urfahr-Umgebung) und der Bezirk Schärding mit 142.136,- Euro. Ried folgt mit 147.908,- Euro und Grießkirchen mit 161.889,- Euro.
Die Wertentwicklung für Einfamilienhäuser zeigt im Bundesland mit plus 6,7% deutlich nach oben. Die Bandbreite ist jedoch enorm: von +26,7% in der Landeshauptstadt bis zu über minus 5% im Bezirk Ried. Urfahr-Umgebung folgt dem Linzer Aufwärtstrend mit +21,2%, Vöcklabruck mit +18,5%, Kirchdorf mit +15%, Schärding mit +14,2% und Gmunden mit +13,1%. Einen Anstieg im einstelligen Prozentbereich gab es 2015 für die Einfamilienhaus-Preise in den Bezirken Grießkirchen (+9,1%), in Freistadt (+4,9%), Linz-Land (+4,8%) und Eferding (+1,8%). Quasi ausgeglichen bilanzierten die Bezirke Rohrbach mit +/-0% und Braunau (-0,1%). In Steyr (Stadt und Land) gaben die Einfamilienhaus-Preise um -0,5% nach, in Wels (Stadt + Land) um -1,1%, im Bezirk Perg um -3,9% und im Bezirk Ried um -5,2%.

STEIERMARK

Die Steiermark liegt mit 2.069 verbücherten Einfamilienhäusern der Anzahl nach auf Platz 3, knapp hinter Oberösterreich. Die Steigerung bei den Einfamilienhaus-Verkäufen war 2015 mit +3,1% die geringste im ganzen Bundesgebiet, nach +9,6% im Jahr zuvor.
Der Wert der verkauften Einfamilienhäuser belief sich 2015 auf 378 Mio. Euro, um +6% mehr als 2014.
Typischerweise erlöste ein steirischer Immobilienverkäufer laut RE/MAX Austria Research für ein Einfamilienhaus 162.602,- Euro und damit um +1,7% mehr als 2014.

Graz und Graz-Umgebung machten 28,5% aller steirischen Einfamilienhaus-Käufe aus. Ihr Wertanteil lag jedoch bei 42,1% der Landessumme. In und um Graz sind die Preise von Einfamilienhäusern im Vergleich zu den anderen steirischen Bezirken natürlich relativ hoch:
280.394,- Euro für ein Einfamilienhaus in Graz und 208.828,- Euro in Graz-Umgebung. Der Bezirk Liezen liegt mit 180.285,- Euro auf Rang 3 im steirischen Ranking. Zum Vergleich: der Bezirk Voitsberg mit 116.861,- Euro pro Einfamilienhaus, Südoststeiermark mit 118.748,-Euro oder Murtal mit 114.763,- Euro.

Die Preistendenz der steirischen Einfamilienhäuser zeigt leicht nach oben, aber mit +1,7% bringt die Grüne Mark die geringste Preissteigerung unter allen Bundesländern. Wesentlich dafür ist der Preisrückgang in Graz um -1,7%. Aber auch die Bezirke Murtal mit -3,4%, Südoststeiermark mit -4,0%, Liezen mit -4,9% und Bruck-Mürz mit -7,3% tragen zu dieser verhaltenen Steigerungsrate der Einfamilienhaus-Preise bei.
Wer sorgt für die positiven Wertsteigerungsraten: die Bezirke Voitsberg mit +1,5%, Weiz mit +5,2%, Graz-Umgebung mit +5,6% und Deutschlandsberg mit +6,9%. Sogar zweistellige Zuwachsraten verzeichneten die Bezirke Leibnitz mit +11,3%, Hartberg-Fürstenfeld mit +11,4%, Murau mit +16,9% und Leoben mit +22,2%.

KÄRNTEN

Mit 1.118 Einfamilienhäusern, also um +12,4% mehr als im Vorjahr, belegte Kärnten nach der Stückanzahl den 4. Platz im Einfamilienhaus-Ranking. Der Gesamtwert betrug dabei 214 Mio. Euro. Der typische Kärntner Einfamilienhaus-Preis lag nach den RE/MAX Experten bei 165.290,- Euro und damit um +5% über 2014.
Klagenfurt (Stadt + Land) hat mit 288 verbücherten Einfamilienhäusern die Nase vorne, aber Villach (Stadt + Land) holt auf und kommt 2015 auf 269 Einheiten. Der Bezirk Spittal landet nach einer außergewöhnlichen Steigerung von +44,1% bei 160 Einfamilienhaus-Verkäufen und der Bezirk Wolfsberg bei exakt 100. Das Einfamilienhaus-Preisniveau ist in der Landeshauptstadt am höchsten, wenngleich der Abstand zu den anderen Bezirken minimal ist:

Der typische Preis für ein Einfamilienhaus in Klagenfurt lag 2015 bei 216.595,- Euro und in Klagenfurt Land bei 207.372,- Euro. Villach (Stadt + Land) folgt mit 181.939,- Euro, knapp vor dem Bezirk Feldkirchen mit 180.740,- Euro.

In sechs Kärntner Bezirken zeigte das Preisbarometer nach oben, in drei nach unten. Die stärksten Ausschläge zeigen – wie so oft – Bezirke mit geringen Verkaufszahlen:
Feldkirchen (+21,8%), Klagenfurt Land (+13,8%), Villach (Stadt + Land) (+6,1%), Spittal/Drau (+5,7%), die Landeshauptstadt (+4,6%) und Wolfsberg (+1,9%). Nach unten zeigten die Preise in Völkermarkt mit -6,8%, in St. Veit/Glan (-9,3%) und in Hermagor
(-14,1%).

TIROL

Tirol hat bei den Einfamilienhäusern im Jahr 2015 mit 384 Mio. Euro den 3. Platz im Bundesländer-Ranking nach dem Gesamtverkaufspreis für Einfamilienhäuser erreicht, noch knapp vor der Steiermark.
Dies überrascht insofern, da Tirol mit 702 Einfamilienhäusern nur auf Platz 5 der Menge nach liegt. Aber der höchste Durchschnittsverkaufspreis aller Bundesländer für ein Einfamilienhaus außerhalb von Wien macht‘s möglich: 394.747,- Euro pro Tiroler Einfamilienhaus im Jahr 2015 meldet der RE/MAX ImmoSpiegel.

Tirol hat – wie viele Bundesländer – eine preislich durchaus uneinheitliche Entwicklung: In einigen Bezirken gehen die typischen Einfamilienhaus-Preise zurück: in Innsbruck Land und Kufstein um -1,2%, in Reutte/Außerfern und Lienz/Osttirol um -4,3% und im Bezirk Landeck um -6,9%. Dagegen zeigte sich eine Wertsteigerung beim Einfamilienhaus-Verkauf in Innsbruck Stadt um +1,2%, in Schwaz um +2%, in Kitzbühel um +8,3% und in Imst um +11,9%.
Im Landesschnitt lag der Wertzuwachs für ein Einfamilienhaus wie im Vorjahr bei +4,9%.

Bei der Anzahl der verkauften Einheiten ist man sich dagegen einiger:
Außer Innsbruck und Reutte meldeten alle Tiroler Bezirke 2015 mehr Einfamilienhausverkäufe als 2014, im Schnitt um +12,1%.

Die drei wichtigsten Einfamilienhaus-Handelsplätze waren 2015 Innsbruck Land, Kufstein und Kitzbühel mit jeweils rund 130 Häusern. Rund auf die Hälfte jeweils kamen die Bezirke Schwaz, Imst und Lienz.

In absoluten Zahlen ist der teuerste Bezirk Tirols bei Einfamilienhäusern – wie nicht schwer zu erraten – Kitzbühel mit mittlerweile 1,1 Mio. Euro pro Haus. Allerdings zeigt sich auch bei genauerer Betrachtung, dass die Preisspreizung dort so groß ist wie nirgendwo sonst in Österreich: während 25% der Einfamilienhäuser im Bezirk um weniger als 310.000,- Euro gehandelt wurden – zugegeben schon ein mehr als stolzer Preis – und sich weitere 50% im Bereich bis 1,8 Mio. Euro bewegen, liegen weitere 25% über diesem, für Normalsterbliche wohl unbezahlbaren, Hauspreis.
Da verblasst sogar Innsbruck mit seinen 50% aller Einfamilienhäuser in der Preismitte zwischen 310.000,- und 977.990,- Euro.
Ein Einfamilienhaus in Innsbruck kostete 2015 typischerweise 703.915,- Euro, im Bezirk Landeck 370.241,- Euro, in Innsbruck-Land 352.795,- Euro und in Kufstein 303.998,- Euro.

BURGENLAND

Den Schwung aus 2014 mit einem Viertel mehr verkauften Einfamilienhäusern als 2013 konnte das Burgenland 2015 mitnehmen und noch einmal +3,4% draufsetzen:
Mit 692 neuen Einfamilienhausbesitzern liegt das Burgenland auf Rang 6 der Bundesländer-Liste.
Wenn sich die burgenländischen Einfamilienhaus-Preise weiter herumsprechen, ist mit einem weiteren rapiden Anstieg zu rechnen:
116.224,- Euro pro Einfamilienhaus sind zwar um +10,9% mehr als 2014, aber immer noch knapp 40% unter dem Durchschnittspreis der Steiermark und 74% unter dem Bundesschnitt, so die Immobilienfachleute bei RE/MAX.

Nach der Anzahl der verkauften Einfamilienhäuser führt der Bezirk Oberwart mit 163 Einfamilienhäusern vor Güssing mit 115 und Eisenstadt (Stadt, Umgebung und Rust) mit 109. Der Bezirk Neusiedl folgt mit 86 und Oberpullendorf mit 79.
Die höchsten Durchschnittspreise konnten 2015 für Einfamilienhäuser im Bezirk Neusiedl mit 178.307,- Euro und mit 171.496,- Euro in Eisenstadt (Stadt, Umgebung und Rust) erzielt werden. Mattersburg folgt mit 142.960,- Euro und Jennersdorf mit 108.859,- Euro. Die Bezirke Güssing, Oberpullendorf und Oberwart lagen zwischen 80.000,-und 90.000,- Euro pro Haus.

Die Preisentwicklung für Einfamilienhäuser in den Bezirken:
Jennersdorf +22,2%, Neusiedl +20,6%, Eisenstadt (Stadt, Umgebung und Rust) +14,3%, Oberwart +8,8%, Mattersburg +4,7%, Oberpullendorf -0,9% und Güssing -3,1%.

SALZBURG

Das Bundesland Salzburg lag laut RE/MAX ImmoSpiegel beim typischen Preis für Einfamilienhäuser mit 343.285,- Euro hinter Tirol auf dem zweiten Bundesländer-Rang außerhalb von Wien. Dieser Preis ist 2015 um +10,8% gestiegen, nachdem er im Jahr zuvor um -4,6% gefallen war. Nachfrage und Kauflust wiesen den Weg zu 590 Einfamilienhaus-Käufen im Gesamtwert von 228 Mio. Euro. Das bedeutet im Jahresvergleich um +12,8% mehr gehandelte Einfamilienhäuser und ein um +26,4% höherer Gegenwert.

Ins Gewicht fallen natürlich die Wertsteigerungen in den Bezirken mit den großen Handelsmengen: Der Flachgau (Salzburg-Umgebung) verzeichnete 2015 mit 189 Verbücherungen beinahe ein Drittel aller Einfamilienhaus-Deals im Bundesland. Dort stiegen die Preise nach einem Durchhänger 2014 (-10%) im Jahr 2015 um +12,8% auf 361.982,-Euro.

Zweitwichtigster Salzburger Einfamilienhaus-Handelsplatz war der Pinzgau (Zell am See): 165 Einfamilienhäuser wechselten 2015 den Eigentümer und zwar im Schnitt um 319.311,- Euro und damit um 7% teurer als 2014.
Die Stadt Salzburg kam auf 84 neu verbücherte Einfamilienhäuser um durchschnittlich 500.812,- Euro, der Pongau auf 77, der Tennengau auf 47 und der Lungau auf 28 Einfamilienhäuser-Verbücherungen.
Die Preistendenzen in den Bezirken zeigen sich vier Mal positiv und zwei Mal negativ: Tamsweg +26,4%, St. Johann +15,6%, Salzburg Umgebung +12,8%, Zell/See +7%, jedoch -2,4% in Hallein und -5,4% in der Landeshauptstadt.

VORARLBERG

Insgesamt 519 Einfamilienhäuser wechselten 2015 im Ländle die Besitzer, das sind nach den RE/MAX-Experten um +5,9% mehr als 2014. Das typische Vorarlberger Einfamilienhaus kostete demnach 302.940,-Euro und damit um +5,6% mehr als 2014. Der Gegenwert der Vorarlberger Einfamilienhaus-Transfers lag bei 174 Mio. Euro.

Verschiebungen gab es in den Bezirken bei den Verkaufsmengen: Während Dornbirn um +35 und Bregenz um +32 Einfamilienhäuser zulegte, ging die Anzahl der verkauften Einfamilienhäuser in Bregenz um -31 und in Feldkirch um -7 zurück.
So führt 2015 der Bezirk Dornbirn die Einfamilienhaus-Verkaufsstatistik mit 146 Einheiten an, gefolgt von den Bezirken Feldkirch (140), Bregenz (125) und Bludenz (108).
Der relativ geringe Unterschied bei den Vorarlberger Durchschnittspreisen in den jeweiligen Bezirken überrascht immer wieder: Bregenz voran mit 356.161,- Euro für ein Einfamilienhaus, gefolgt von Dornbirn (304.869,- Euro), Feldkirch (294.975,- Euro) und Bludenz mit 264.822,- Euro.
Wenn die Preistendenzen des Jahres 2015 allerdings mehrere Jahre so bleiben, werden die Einfamilienhauspreise in Zukunft stärker auseinander klaffen:
Der Bezirk Bregenz verzeichnete 2015 eine massive Wertsteigerung in Höhe von +20,1% und Bludenz ein Plus von +11,4%. Dagegen gab es in den Bezirken Feldkirch mit +0,8% und Dornbirn mit +0,3% eine eher symbolische Preiserhöhung.

WIEN

Mit 466 Einfamilienhäusern ist die Bundeshauptstadt der Verkaufsmenge nach nicht wichtiger als die zwei mengenstarken niederösterreichischen Bezirke Baden und Gänserndorf.

Jedoch sind die Durchschnittspreise in Wien mit 443.580,- Euro höher als in jedem anderen Bundesland und bei den Landeshauptstädten nur übertroffen von Salzburg und Innsbruck und nicht zuletzt vom Ausnahme-Bezirk Kitzbühel.

Die Einfamilienhaus-Preisentwicklung in der Bundeshauptstadt ist mit +4,1% um 1,6 Prozentpunkte unter dem Bundesschnitt, jedoch erheblich über dem Vergleichswert für Wohnungspreise (+1,4%).
Nach der Anzahl der Verkäufe waren 2015 die bedeutendsten Einfamilienhaus-Bezirke Wien-Donaustadt mit 172 Einfamilienhaus-Verkäufen, Penzing mit 67, Liesing mit 51 und Floridsdorf mit 46.

METHODIK zum RE/MAX ImmoSpiegel

RE/MAX Austria erstellt diese Statistik-Daten aus allen tatsächlich in ganz Österreich verkauften und im Amtlichen Grundbuch verbücherten Immobilien. Als Basis dient die Kaufvertrags-Sammlung von IMMOunited – Roland Schmid.
„Der RE/MAX-ImmoSpiegel enthält die Kaufpreis-Daten aus allen Immobilienkäufen aus ganz Österreich. Er ist das bestmögliche Abbild der Immobilien-Realität in Österreich, weil es nicht auf einer Stichprobe, sondern auf der Gesamtheit beruht. Auch allen Preisschätzungen und Internet-Preisen sind diese Ist-Preise qualitativ und quantitativ natürlich weit überlegen“, erklärt Mag. Anton E. Nenning, Managing Direktor von RE/MAX Austria. „Die oftmals präsentierten Internet-Angebots-Preise sind immer nur Wunschvorstellungen der Verkäufer, und man weiß nie, ob das angebotene Objekt je gekauft wird und selbst wenn, dann nicht zu welchem Preis. Besonders dann nicht, wenn sich die Märkte wie im Moment gerade wieder ändern.“

Nähere Informationen unter www.remax.at!

Rückfragen & Kontakt:

Pressekontakt
Reichl und Partner PR GmbH
Dr. Wolfgang Wendy
Tel: +43 664 828 40 76
eMail: wolfgang.wendy@reichlundpartner.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002