Islamophobiekeule ist niederträchtiges Werkzeug radikaler Islamisten

- Radikale Islamisten erfanden „Islamophopie“ zur Imagepolitur - Islamophopie-Lüge schützt radikale Islamisten

Wien (OTS) - Die Initiative Liberaler Muslime - ILMÖ ist der Meinung, Islamkritik und Meinungsfreiheit können niemals Islamophobie oder Rassismus sein. Vielmehr verstecken sich radikale Islamisten hinter diesem künstlichen Begriff. Sie wollen mit der Islamophobiekeule jegliche Kritik und Meinungsfreiheit in Europa verhindern und einen Feldzug gegen Kritiker starten. Ja, wir haben Angst.

Es handelt sich um eine europaweite konzertierte Kampagne gegen die Meinungsfreiheit, der sich alle aufgeklärten Menschen und liberalen Muslime in den Weg stellen müssen. In der Vergangenheit waren derartige Äußerungen und Veranstaltungen in Europa meist dazu angetan, unter dem Deckmantel des Kampfbegriffes „Islamophobie“ jegliche Kritik am Islam und an radikalen Islamisten wie der Muslimbruderschaft, Millî Görüş, Atib oder Salafisten im Keim zu ersticken.

„Den Befürwortern, Stimmungsmachern und Organisatoren dieser gefährlichen Kampagne sei einmal mehr gesagt, dass es niemals Islamophobie sein kann, wenn man im Rahmen der Meinungsfreiheit offenkundige Fehlentwicklungen kritisiert. Dem in ganz Europa zu beobachtenden Versuch, mit diesem von dubiosen Islamisten erfundenen Kampfbegriff Kritiker mundtot zu machen. Dem werden wir liberalen Muslime mit aller Macht entgegentreten.“, so Amer Albayati, Präsident der Initiative Liberaler Muslime Österreich - ILMÖ.

Die Verfechter dieses Begriffes zielen stets darauf ab, islamistische Missstände und Skandale nachträglich zu vertuschen, um damit radikalen Islamisten eine Imagepolitur zu verpassen. Wir appellieren daher an die Vertreter der Medien, dieses Ansinnen stets kritisch zu hinterfragen und zu entlarven. Was sagen Experten und Insider zum Begriff „Islamophobie“?
Islamexperte Dr. Michael Ley schrieb dazu in seinem aktuellen Buch:
„Die islamophilen Eliten behindern die Integration vieler Muslime insofern, als sie ihnen einen Opferstatus zugestehen und damit keine Selbstverantwortung der Migranten verlangen. Diese Ideologie unterstützt die Intentionen muslimischer Verbände, mit dem Verweis auf Rassismus und ‘Islamophobie‘, eine Integration zu unterlaufen.“

Dr. Thomas Tartsch, Politikberater und Experte für Terrorism-Counterterrorism zum Kampfbegriff Islamophobie: „Es hat sich Islamophobie zu einem inhaltslosen Kampfbegriff entwickelt, der im politischen Diskurs instrumentalisiert wurde, um jede legitime Kritik am Islam als Religionssystem mit spezifischen kulturellen Ausprägungen sozial zu stigmatisieren, da diese Kritik bestimmte Islamauslegungen und islamistische Akteure thematisiert. Diese Instrumentalisierung dient auch den Vertretern des organisierten ideologischen Islam, die damit ihre politischen Zielvorstellungen durchsetzen wollen. Islamophobie wurde erstmals von den iranischen Mullahs 1979 benutzt, um angeblich nicht islamische Bekleidung bei Frauen zu kritisieren“.

Tartsch weiter: „Damit wurden aber nicht nur die unorganisierten Muslime faktisch in Geiselhaft genommen, sondern letzten Endes auch eine Opferkultur geschaffen, die Abschottung, Entstehung von Parallelgesellschaft und Hinwendung zu religiös legitimierten Extremismus fördert. Womit auch eine nüchterne Ursachenforschung zwischen den extremen Positionen Relativierung und Generalisierung im öffentlichen Diskurs bezüglich des fortschreitenden Einflusses islamistisch-dschihadistischer Bewegungen und der teilweisen Radikalisierung von Muslimen in Europa verhindert wird.“

Dr. Gerhard Engelmayer, Vorsitzender Freidenkerbund Österreich und des Zentralrates der Konfessionsfreien merkt dazu an: „Der Islamophobie-Begriff stammt von Ayatollah Khomeini und bezeugt die in muslimischen Ländern häufige Paranoia als Folge eines schwachen Egos. (Phobie = med. Ausdruck für einen krankhaften Wahn. Islamophobe sind demnach geisteskrank. Damit wird Islamophobie zum Schimpfwort.) Richtig ist vielmehr, dass Atheisten selbstverständlich allen Religionen kritisch gegenüber eingestellt sind, wozu es sichtlich auch jeden Grund gibt. Vor allem gilt im humanistischen Atheismus der Basis – Respekt allen Menschen gegenüber, während Atheisten in den Augen der konservativen Muslime von Gott verdammt sind und daher der Verachtung und oft der Verfolgung preisgegeben sind. Das ist völlig inakzeptabel und lebensbedrohlich“.

Dr. Theodor Much (Arzt und Sachbuchautor) meint: „Islamophobie ist genauso verwerflich wie der Judenhass (Antisemitismus). Doch wer den weltweit manifesten islamischen / islamistischen Judenhass kritisiert, ist noch lange nicht islamophob!"

Laut neueren Umfragen unter Muslimen der 2. und 3. Generation in Europa (siehe: BZB-Berlin, englische Ausgabe / Bielefelder Institut / Deutsches Institut für Islamfragen / Amadeu-Antonio Stiftung / Anti Defamation League) sind – je nach europäischen Land – zwischen 45% und 64% (Österreich) der Befragten Muslime Antisemiten. Selbst in Österreich kann ungestraft gegen Juden gepredigt werden. So hetzte unlängst ein hoch angesehener Prediger – der oftmals als „weltoffen und liberal" dargestellt wird – in einer großen Wiener Moschee gegen Juden und sagte: ‘Die Juden sind von Allah verflucht, unfähig zu guten Taten und Fälscher der heiligen Schrift‘ (Video zu diesen Aussagen im Internet verfügbar). Dieser Judenhass ist uralt und nicht nur die Folge des Nahostkonflikts. Wer daher Islamophobie und Rassismus verurteilt, müsste zwangsläufig auch gegen den nicht zu beschönigenden islamischen Antisemitismus seine Stimme erheben.“

Leider gibt es in ganz Europa immer wieder Politiker, die radikale Islamisten und extremistische Organisationen unterstützen. Es wird gerade auch in Österreich konsequent weggeschaut, wenn in Moscheevereinen als Parallelgesellschaften, in islamischen Schulen und Kindergärten radikales Gedankengut verbreitet wird. Man lässt zu, dass diese Strukturen letztlich auch der Nährboden für Radikalismus und Terrorismus sind. Diese Berührungspunkte zwischen der Politik und radikalen Islamisten sind allgegenwärtig. Nicht nur deshalb soll nun offenbar verstärkt unter dem Deckmantel der Islamophobie gegen Kritiker vorgegangen werden, die diese Verbindungen aufdecken. Das darf und wird nicht in Europa gelingen! Wir werden nicht schweigen und keiner kann unsere berechtige Kritik Mundtot machen.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Amer Albayati, Islam- und Terrorexperte
Präsident, Initiative Liberaler Muslime Österreich – ILMÖ
Mobil: 069910333243
Email: info@initiativeliberalermuslime.org,
www.initiativeliberalermuslime.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004