BZÖ-Korak: Von wie vielen drogenabhängigen Ärzten weiß Kabeg-Boss Gabriel noch?

Umfassende Aufklärung in morgiger Aufsichtsratssitzung gefordert

Klagenfurt (OTS) - „Nachdem heute Kabeg-Chef Gabriel in einer Tageszeitung ungeniert behauptet, dass dies kein Einzelfall ist und drogenabhängige Ärzte praktisch in jedem Spital werken, besteht akuter Handlungsbedarf. Gabriel wird morgen Rede und Antwort stehen müssen“, kündigt das Mitglied des Kabeg-Aufsichtsrates, LAbg. Willi Korak, an.

Korak wird in der Sitzung auch die Einführung von verpflichtenden Drogentests anregen. „Was im Straßenverkehr möglich ist, muss auch im Spitalsbereich denkbar sein. Wir wollen aber pauschal niemanden vorverurteilen. Wenn es aber um die Sicherheit und Gesundheit von Patienten geht, muss jedes Mittel zulässig sein“, verlangt Korak. Zudem müsse SPÖ-Gesundheitsreferentin Dr. Prettner Stellung nehmen. „Sollte ihrerseits politischer Druck ausgeübt worden sein, weil scheinbar ein familiäres Naheverhältnis zu dem Drogen-Doktor besteht, ist sie sofort rücktrittsreif“, schließt Korak.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten
9020 Klagenfurt
0463 501246

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KBZ0002