Essl-Museum - Stronach/Weigerstorfer: Verlust wertvoller Plattform zeitgenössischer Kunst

Wien (OTS) - „Die Schließung des Essl-Museums ist beschämend für eine Kulturnation. Hier geht eine wertvolle Plattform für zeitgenössische Kunst – auch aus Österreich - verloren“, stellt Team Stronach Kultursprecherin Ulla Weigerstorfer heute fest. Während ein Museum, „das auch international Interesse auf die heimische Kunstszene gezogen hat“, geschlossen werde, will die Bundesregierung 32 Mio. Euro für ein „Haus der Geschichte“ ausgeben, das nichts anderes ist als „ein teures und konzeptloses Prestigeprojekt“, kritisiert Weigerstorfer. Zudem werden 38 Arbeitsplätze vernichtet – „bei der steigenden Arbeitslosigkeit eindeutig das falsche Signal!“

Weigerstorfer erinnert daran, dass alle laufenden Kosten für Betrieb und Ausstellungen 17 Jahre lang von der Familie Essl selbst aufgebracht wurden. „Der Familie Essl ist es zu verdanken, dass heimische Künstler jahrelang einen wunderbaren Ort für den Dialog mit der Öffentlichkeit hatten, an dem sie ihre Werke auch den Österreichern näher bringen konnten. „Hier zeigt sich die Kurzsichtigkeit der rot-schwarzen Kulturpolitik. Anstatt die Gegenwart sichtbarer zu machen und zu fördern, verbunkert man sich in der Vergangenheit, zum Teil nur, um eine vermeintliche Erbschuld abzutragen“, so Weigerstorfer.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0004