VP-Kugler fordert Unterstützung für die Vereine „Young Mum“ und „aktion leben“

Stadt Wien betreibt „Gesinnungspolitik“ bei Förderungen – Vereine leisten großartige Arbeit rund um das Thema Konfliktschwangerschaften

Wien (OTS) - Als „Gesinnungspolitik “ bezeichnete heute die ÖVP Wien-Gemeinderätin Gudrun Kugler die Förderungspolitik der Stadt Wien rund um das Thema Konfliktschwangerschaften. Schließlich fördere Wien nur einige bestimmte Beratungsstellen, zwei ganz besonders wichtige – wie etwa die Vereine „Young Mum“ sowie „aktion leben“ – jedoch nicht. „Beide Organisationen bekommen keine Subventionen von der Stadt, ja nicht einmal einen Termin bei den zuständigen Stadträtinnen“, so Kugler, die daran erinnert, dass eine Regierung immer die Regierung für alle Bürgerinnen und Bürgern sein muss, nicht nur der eigenen Gesinnungsgemeinschaft.

„Wir fordern, dass auch Organisationen und Projekte wie diese in die Wiener Förderungsstrukturen aufgenommen werden und in Zukunft mit der Stadt Wien zusammenarbeiten können“, so Kugler. Schließlich begleite das Team von „Young Mum“ seit mehr als zehn Jahre jugendliche Schwangere bis zum Altern von 20 Jahren. Auch die „aktion leben“ setze sich für den umfassenden Schutz menschlichen Lebens ein und habe alleine 2015 rund 1.900 persönliche Beratungen vorgenommen. „Die Stadt Wien muss bei ihren Förderungen breiter werden“, so Kugler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0008