LE STANZE DEL VETRO in Venedig zeigen in Kooperation mit dem MAK Wien die Ausstellung "Das Glas der Architekten. Wien 1900–1937"

Wien (OTS) - Die Ausstellung "Das Glas der Architekten. Wien 1900–1937" thematisiert erstmals den epochalen Einfluss, den die Entwürfe junger Architekten der Wiener Moderne auf die Entwicklung des Kunstglases in Wien in den ersten drei Dekaden des 20. Jahrhunderts ausübten. Anhand von über 300 Werken aus der Sammlung des MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst sowie aus privaten Sammlungen präsentiert sie die Anfänge der modernen Glaskunst in Österreich von den letzten Jahrzehnten der österreichisch-ungarischen Monarchie bis zum Ende der Ersten Republik. Sie wird vom 18. April bis 31. Juli 2016 in den LE STANZE DEL VETRO auf der Insel San Giorgio Maggiore in Venedig gezeigt.

Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelte eine Gruppe junger Architekten, Studenten der Wiener Akademie unter Otto Wagner, der Kunstgewerbeschule und der Technischen Universität, ein besonderes Interesse an der Formgebung von Glas. Glas galt auch in der Architektur als Material der Moderne. Der Kontakt mit in Wien etablierten Glasverlegern wie E. Bakalowits & Söhne und J. & L. Lobmeyr und mit den Reformkunstbewegungen wie der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs – Wiener Secession oder der Wiener Werkstätte und dem Österreichischen Werkbund sicherte die Realisierung der radikal neuen Formkonzepte durch Produzenten wie Johann Lötz Witwe. Heute weltbekannte Protagonisten der Wiener Moderne wie Josef Hoffmann (1870–1956), Koloman Moser (1868–1918), Joseph Maria Olbrich (1867–1908), Leopold Bauer (1872–1938), Otto Prutscher (1880–1949), Oskar Strnad (1879–1935), Oswald Haerdtl (1899–1959) und Adolf Loos (1870–1933) lancierten bahnbrechend neue Entwürfe für Zier- und Gebrauchsglas.

Im Sinne der Reform des Unterrichts an der Wiener Kunstgewerbeschule und entsprechend dem Credo einer gleichberechtigten Zusammenarbeit von Entwerfer und ausführendem Handwerker, das etwa die Wiener Werkstätte vertrat, arbeiteten die Architekten nicht nur am Entwurf, sondern auch in den Glashütten vor den Glasöfen, um die Möglichkeiten des Mediums Glas auszuschöpfen, wie es auch Otto Wagner und Adolf Loos in ihrer neuen Definition der Rolle des Architekten propagierten. Dabei bedienten sie sich der Entwicklung innovativer Material- und Gestaltungsmethoden, die in den von der Wiener Kunstgewerbeschule in den Zentren der böhmischen Glasindustrie betriebenen Fachschulen in Steinschönau und Haida vorangetrieben wurde. Wiener Kunstglas nach Architektenentwurf wurde so zu einem fixen Bestandteil und einem Markenzeichen in den wichtigen Reformkunstausstellungen, von der "VIII. Secessionsausstellung" in Wien 1900 über die "Werkbundausstellung" in Köln 1914 bis zur "Exposition internationale des Arts décoratifs et industriels modernes" in Paris 1925, sowie im Sortiment der Wiener Werkstätte.

Die Glasarbeiten in der Ausstellung werden ergänzt um Entwürfe von Architekten der Wiener Moderne sowie um Fotografien, die damalige Ausstellungen dokumentieren und damit die außergewöhnliche Wirkung nachvollziehbar machen, die diese radikal modernen Objekte auf die Öffentlichkeit hatten. In der Ausstellung ist auch die vom MAK realisierte Rekonstruktion des 1937 von Josef Hoffmann für die Weltausstellung in Paris entworfenen Spiegelkabinetts "Boudoir d’une grande Vedette" [Damenzimmer eines großen Stars] zu sehen.

Nach der Ausstellung "Il vetro finlandese nella Collezione Bischofberger" [Glass from Finland in the Bischofberger Collection] ist dies die zweite von LE STANZE DEL VETRO organisierte Ausstellung in Venedig mit Fokus auf der internationalen Entwicklung der Glaskunst im 20. Jahrhundert. Für das MAK ist es nach der Ausstellung "I SANTILLANA" (Präsentiert von Le Stanze del Vetro und der Fondazione Giorgio Cini) die zweite Kooperation.

LE STANZE DEL VETRO ist eine langfristige Gemeinschaftsinitiative der Fondazione Giorgio Cini und der Pentagram Stiftung und widmet sich der Erforschung der Glaskunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Die Arbeit der Fondazione Cini mit der Pentagram Stiftung für die Erhaltung, Archivierung und Digitalisierung der venezianischen Glasmacher-Archive sowie die weltweit beachteten Ausstellungen der Le Stanze del Vetro finden ihre Parallele in der Aufarbeitung des Nachlasses der Wiener Werkstätte im MAK.

Weitere Informationen auf www.lestanzedelvetro.org und auf der Facebook-Seite von LE STANZE DEL VETRO.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation im Verlag SKIRA Mailand. Zum Thema der Ausstellung wird die Fondazione Cini am 6. Mai 2016 ein international besetztes Symposium veranstalten.

Bildmaterial zur Ausstellung steht unter MAK.at/presse zum Download bereit.

PRESSEDATEN Pressekonferenz: Samstag, 16. April 2016, 11:30 Uhr Ausstellungsort: LE STANZE DEL VETRO. Ein Gemeinschaftsprojekt der Fondazione Giorgio Cini und der Pentagram Stiftung, Isola di San Giorgio Maggiore, 30124 Venedig, Italien Ausstellungsdauer: 18. April – 31. Juli 2016 Öffnungszeiten: Mo–Di, Do–So 10:00–19:00 Uhr, Mi geschlossen, Eintritt frei Kurator: Rainald Franz, Kustode MAK-Sammlung Glas und Keramik Publikation: "Il vetro degli architetti. Vienna 1900–1937", hg. von Le Stanze del Vetro in Kooperation mit dem MAK, Italienisch/Englisch, Mailand, 2016

Rückfragen & Kontakt:

Fondazione Giorgio Cini
T +39 041 2710280
stampa@cini.it, www.cini.it

LE STANZE DEL VETRO
T +39 041 5230869
press@lestanzedelvetro.org, www.lestanzedelvetro.org

MAK-Presse und PR
Judith Anna Schwarz-Jungmann (Leitung)
Sandra Hell-Ghignone, Veronika Träger, Lara Steinhäußer
T: +43 1 711 36-233, 229, 212
presse@MAK.at
www.MAK.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAK0001