Mailath zum Tod von Leopold Rosenmayr: „Österreich verliert einen großen Wissenschafter“

Wien (OTS) - „Leopold Rosenmayr hat maßgeblich zur Wiederbelebung der empirischen Sozialforschung in Österreich nach dem Zweiten Weltkrieg beigetragen. Er begründete die Sozialgerontologie in Österreich und galt als einer der renommiertesten Soziologen Europas“, reagierte Wiens Wissenschaftsstadtrat Andreas Mailath-Pokorny betroffen auf den Tod des Familien-, Jugend- und Altersforschers.

„Als Forscher hat er das gesellschaftliche Bewusstsein für die Lebenssituationen von Seniorinnen und Senioren sowie von Frauen und Jugendlichen entscheidend geprägt. Seine Aufenthalte im afrikanischen Mali und der Einsatz für die dortige Bevölkerung zeugen von seinem unermüdlichen Engagement, auch die gesellschaftliche Lebensqualität der Menschen über die Grenzen Österreichs hinweg zu verbessern. Mein Mitgefühl gilt seiner Familie“, so Mailath abschließend.

2001 erhielt Leopold Rosenmayr den Preis für humanistische Altersforschung der Stadt Wien.

Rückfragen & Kontakt:

Elmedin Salihu, BA
Mediensprecher
Büro des Stadtrates für Kultur, Wissenschaft und Sport
Friedrich-Schmidt-Platz 5, 1082 Wien
Tel.: + 43 1 4000 81169
elmedin.salihu@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011