EU-Asylgipfel - Kostenrechnung des Experten-Zukunftskreis ergibt: 3 Mrd. EURO für Türkei im ersten Jahr gerechtfertigt!

Jedes Folgejahr kostet 600 Mio. EURO! Die Forderungen der Türkei nach 6 Mrd. EURO im ersten Jahr und weitere 3 Mrd. EURO für jedes Folgejahr entbehren jeder Grundlage!

Wien (OTS) - Der EXPERTEN-ZUKUNFTSKREIS, als unabhängiger und überparteilicher FUTURE THINK TANK aus Wien, unter Wissenschaftlicher Leitung des Meinungsforschers und Sozialwissenschafters Prof. Dipl.-Ing Ernst Gehmacher, beschäftigt sich schon seit langem, intensiv und aus sozialwissenschaftlicher Sicht, mit dem Thema Asylpolitik der EU, bezüglich der Flüchtlinge aus Nah- und Mittelost sowie aus Afrika! Die derzeitige Situation und die Vertagung des EU-Asylgipfels ist fatal! Bei den weit überhöhten Forderungen fühlt man sich als neutraler Beobachter zeitweise wie in einem orientalischen Basar!

Grund für unsere Experten eine Kostenrechnung durchzuführen, basierend auf den Zielsetzungen unserer Plattform BRIDGES OF HUMANITY.

Kostenrechnung für HOT SPOTS OF HUMANITY

Die SPOTS OF HUMANITY müssen für die Flüchtlinge auf sicherem, türkischen Staatsgebiet, unmittelbar entlang der syrischen Grenze errichtet werden. Die Asylanträge werden dort von den Wunsch-Asylländern entgegengenommen. Die Asylwerber warten die Zeit, bis zu einer Entscheidung über ihren Antrag, in menschenfreundlichen HOTSPOTS OF HUMANITY – und nicht wie bisher in Elendsquartieren - ab. (Wie in der Türkei muss analog auch in Afrika vorgegangen werden: Die Errichtung von HOTSPOTS OF HUMANITY in den nordafrikanischen Ländern, entlang der Mittelmeerküste ist ein Gebot der Stunde!).

Unsere Berechnungen beruhen auf der Annahme, dass 2,5 Millionen Flüchtlinge aus Syrien und Nah- und Mittelost, außerhalb der EU-Grenzen menschenwürdig untergebracht und verköstigt werden sollen.

Diese Berechnungen ergaben, wir benötigen 50 HOTSPOTS OF HUMANITY, in welchen je 50.000 Asylwerber vorübergehend untergebracht werden.

Konkrete Kosten

Standardvariante: Wohncontainer mit Klimaanlage, Heizung, Licht und Stromanschluss; Wohncontainer (500.000 Stck. für 2,5 Mio. Flüchtlinge) 1.437.000.000.- Infrastruktur (Wege/ Straßen, Wasser, Kanal, Elektrizität) Gesamtkosten vor Ort 1.000.000.000.- Verköstigung von 2,5 Mio. Menschen p. a. Gesamtkosten vor Ort 450.000.000.- Betreuung (Ärzte, Notfallpsychologen, Lehrer, Krankenschwestern, Personal etc.) Gesamtkosten (Gehälter) für 2500 Betreuer p.a. 125.000.000.- Gesamtsumme 3,012 Mrd

Resümee:

Bei der menschenwürdigen Standardvariante, wäre das Angebot der EU an die Türkei, über EURO 3 Milliarden für das 1. Jahr zu zahlen mehr als gerechtfertigt!

Für jedes Folgejahr müssten Kosten für Verpflegung und Betreuung von gesamt EURO 580 Millionen veranschlagt werden. Die Forderung der Türkei nach weiteren EURO 3 Milliarden, in jedem Folgejahr, entbehrt jeder Grundlage und ist bei weitem überzogen!

Rückfragen & Kontakt:

Prof. Dipl.-Ing. Ernst Gehmacher
Wissenschaftlicher Leiter Experten-Zukunftskreis,
Sozialwissenschaftler und Meinungsforscher
Mobil 0043/(0)664 33 02 359

Dr. Gerhard Ruscher
Initiator Experten-Zukunftskreis
Mobil 0043/(0)660 123 567 1

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002