EZB-Leitzinsen verschärfen Bedingungen für KMUs

Finanzombudsmann empfiehlt zweimal jährlich Überprüfung der Finanzdienstleistungen

Wien (OTS) - Mit der Entscheidung der EZB, die Bankleitzinsen auf 0 Prozent zu senken, haben sich die Rahmenbedingungen bei Krediten und Veranlagungen für Klein und Mittelbetriebe nochmals verschärft. Finanzombudsmann Gerald Zmuegg empfiehlt daher, zweimal jährlich eine Überprüfung der Finanzdienstleistung.

„Klein- und Mittelbetreibe sind jetzt für viele österreichische Banken zu einem unrentablen Geschäft geworden. Die Ertrag- und Risikovorgaben zwingen die Finanzbranche zu einem rigiden Sparkurs und verschärfen die Finanzierungsparameter für KMUs nochmals,“ konstatiert Zmuegg. Zusätzliche Kreditsicherheiten, neue Konditionserhöhungen sowie Mindestzinssätze stehen an der Tagesordnung. „Hinzu kommt noch ein Beratungsvakuum bei spekulativen Finanzprodukten aller Art“

Der Finanzombudsmannes bietet für Klein- und Mittelbetriebe einen Service-Check an. Dabei überprüft ein Expertenteam, ob Pricing, Risikogebaren und Geschäftspolitik des Finanzinstituts nach wie vor zum KMU passt und der Marktüblichkeit entspricht. KMUs können sowohl für einen begrenzten Zeitraum als auch auf Dauer diese Dienstleistung in Anspruch nehmen.
„Damit ist gewährleistet, dass sich KMUs ohne eigene Finanzabteilung in Ruhe und abgesichert auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können,“ so Zmuegg. Nähere Informationen dazu gibt es auf www.finanzombudsmann.at.

Rückfragen & Kontakt:

Finanzombudsmann Gerald Zmuegg
Mahlerstraße 3, 1010 Wien
Tel.: 0043 1 512 81 22 20
Mobil: 00 43 664 534 56 10
zmuegg@finanzombudsmann.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DKB0001