Jüdisches Museum Wien eröffnet „Wege ins Vergnügen. Unterhaltung zwischen Prater und Stadt“

Wien (OTS/RK) - In Anwesenheit zahlreicher Gäste aus Kunst und Kultur wurde gestern Abend feierlich die neue Ausstellung „Wege ins Vergnügen. Unterhaltung zwischen Prater und Stadt“ im Jüdischen Museum Wien, einem Museum der Wien Holding, eröffnet.

Mit der Öffnung des Praters 1766 für die Öffentlichkeit, fand auch das Vergnügen einen neuen Mittelpunkt im Herzen Wiens. Auf dem Weg aus der Stadt in den Prater siedelten sich rasch zahlreiche Varietés, Possenbühnen, Volkssängerlokale und Theater an. Ab 1850 wurde die Leopoldstadt zum jüdischen Wohnbezirk. Jiddische Theater und so genannte Jargonbühnen zogen ein sehr unterschiedliches und begeistertes Publikum an. Im Zuge der Vertreibung und Ermordung der Wiener Jüdinnen und Juden zwischen 1938 und 1945 wurden die jüdischen Besitzer der zahlreichen Unterhaltungsetablissements enteignet. Die Spuren jüdischen Lebens in der Stadt wurden ausgelöscht und an das frühere jüdische Vergnügungsviertel zwischen Prater und Stadt erinnert heute kaum noch etwas.

Museumsdirektorin Danielle Spera betonte in Ihrer Rede, wie wichtig es ist diesen Teil der Wiener Geschichte wieder ins Bewusstsein zu rücken. Die Schauspielerin Anne Bennent sorgte mit Texten „Zwischen Prater und Stadt“ von Stefan Zweig u.a. für einen humorvollen Rahmen der Eröffnung. Gäste wie Wolfgang Kos oder Michaela Spaeth, Gesandte der Deutschen Botschaft, zeigten sich beeindruckt von der Ausstellung. Auch Wien Holding Direktor Peter Hanke unterstrich in seiner Eröffnungsrede einmal mehr die gute Arbeit des Museums „Danielle Spera und ihr Team schaffen es immer wieder die richtigen Themen zu finden und leisten hervorragende Arbeit“.

Zu der von Lisa Noggler und Brigitte Dalinger kuratierten und von Celia Di Pauli und Larissa Cerny gestalteten Ausstellung ist ein zweisprachiger Katalog (ISBN-Nr. 978-3-99300-262-6) im Metroverlag zum Preis von € 19,90 erschienen, der ab sofort im Bookshop des Museums und im Buchhandel erhältlich ist. Die Ausstellung „Wege ins Vergnügen“ ist von 16. März bis 18. September 2016 im Museum Dorotheergasse, einem Museum der Wien Holding, zu sehen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Gatschnegg
Wien Holding – Konzernsprecher
Telefon: 01 408 25 69-21
Mobil: 0664 82 68 216
E-Mail: w.gatschnegg@wienholding.at
www.wienholding.at

Alfred Stalzer
Mediensprecher Jüdisches Museum Wien
Telefon: 01 505 31 00
Mobil: 0664 506 49 00
E-Mail: pr@stalzerundpartern.com
www.stalzerundpartner.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010