SP-Klubklausur – Mailath/Bischof/Gaal: Mehr Power in die Software der Gesellschaft!

Neues Kulturzentrum F23.wir.fabriken in Liesing; IWM Pop-Up in der Brigittenau; Eisring Süd in Favoriten und eine Sport App für ganz Wien

Wien (OTS/SPW-K) - Mehr Kultur in den Bezirken. Mehr Wissen in den Köpfen. Mehr Bewegung für den Körper. Drei Ziele, die Andreas Mailath-Pokorny als Kultur-, Wissenschafts- und Sportstadtrat in der kommende Legislaturperiode konsequent verfolgen will. Mailath präsentierte bei der SPÖ-Klubklausur sein signifikant gewachsenes Ressort unter den Titel „Empowerment“: „Sport, Kultur, Wissenschaft, Digitale Agenda sowie BürgerInnenrechte und –service bilden gemeinsam die Software der Gesellschaft. Es sind Bereiche, die viel Power haben, in denen wir etwas bewirken können. Diese Kraft sollten wir nutzen fürs ‚Empowerment‘, die Selbstbestimmung und Ermächtigung der Menschen. Damit alle gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben können“, unterstrich Mailath.

Zugang, Teilhabe, Integration, Selbstbestimmung und Chancengleichheit seien die zentralen Werte, die sein Ressort verbinden und integrative Bestandteile sozialdemokratischer Politik, so Mailath weiter. Es gehe darum, Menschen zusammenzubringen und am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen, den Dialog zu fördern, Werte zu vermitteln, Information zur Verfügung zu stellen und BürgerInnen gut durchs Leben zu begleiten. „Denn eine gut funktionierende gesellschaftliche Software ist gerade in politisch schwierigen Zeiten von höchster Relevanz“, betonte der Ressortchef.

Zwt.: F23.wir.fabriken – neues Kulturelles Zentrum in Liesing=

Die Stärkung von Kunst- und Kulturaktivitäten in den Bezirken bildet für diese Legislaturperiode den Schwerpunkt im Kulturbereich. Dafür wird eine „Task Force“ eingerichtet, die lokale Kulturveranstalter sowie KünstlerInnen unterstützt und vernetzt. Als neue Initiative präsentierte der Kulturstadtrat gemeinsam mit Bezirksvorsteher Gerald Bischof das „F23.wir.fabriken“, ein kulturelles, kommunikatives und soziales Zentrum im Herzen von Liesing auf dem historischen Areal der ehemaligen Sargfabrik.

MOOCs – breite Bildung digital verfügbar=

„Wissen ist der wichtigste Rohstoff der Zukunft und schafft Arbeit. Aber auch das funktioniert nur, wenn die Menschen an der Wissenschaftsstadt teilhaben können“, fuhr Mailath fort. Eine vorbildliche Initiative dafür sind die MOOCs (Massive Open Online Courses). Das sind Online-Kurse, die die Vorteile der digitalen Welt mit jenen der klassischen Wissensvermittlung verbinden. Das Spektrum reicht von ganzen Lehrveranstaltungen bis zu kurzen Videos, von der Anleitung zum Reparieren eines Fahrrades bis zur Stammzellenforschung. Die MOOCs werden auf einer zentralen Plattform der Stadt angeboten. So macht Wien Wissen zugänglich und zwar für alle Menschen in der Stadt.

IWM startet Pop-Ups in der Brigittenau=

Wissensvermittlung direkt im Grätzel lautet ein weiterer Schwerpunkt in der Wiener Wissenschaftspolitik. Dazu werden Forschungsinstitute eingeladen, hinaus zu gehen in die Bezirke, um das, was sie beforschen, mit den Menschen zu teilen. Den Beginn macht das Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM) in der Brigittenau. Dort wird der Sozialwissenschaftler Steven Lukes im Vindobona seine Sammlung politischer Witze vorstellen und mit dem Politikwissenschaftler Ivan Krastev diskutieren. Im Mittelpunkt steht dabei die Vermittlung von Wissen auf lockere und genussvolle Art“, betonte der Bezirksparteivorsitzende Erich Valentin, der das Projekt bei der SP-Klubklausur präsentierte. Durch den Abend führt der österreichischer Kabarettist Michael Niavarani.

Neue Sportinfrastruktur beim Eisring Süd=

Die Sportstadt Wien verfügt mit rund 9 Mio. m² Sportfläche über ein enormes Bewegungsangebot. Doch eine wachsende Stadt braucht auch neue Sportinfrastruktur. Deshalb werden in den nächsten Jahren beim Eisring Süd in Favoriten nicht nur die bestehenden Sporteinrichtungen saniert, sondern zusätzlich eine Trendsporthalle und ein attraktiver Outdoor-Bereich geschaffen. „Damit wird eine langjährige Forderung der Favoritner SPÖ umgesetzt. Wir brauchen dringend eine attraktive Eislauffläche für unsere Kinder und Jugendlichen und freuen und schon sehr darauf“, so Kathrin Gaal, Vorsitzende der SPÖ-Favoriten, überzeugt.

Sport App Wien – alle Angebote auf einen Click=

Ein wichtiges Anliegen ist für Mailath die digitale Agenda der Stadt, denn auch hier gehe es um Zugang und Partizipation. Neben dem Ausbau der „Open Governement Data“, bei dem öffentliche Daten für die BürgerInnen und Unternehmen im Internet frei zugänglich gemacht werden, will die Stadt vor allem ihr digitales Service erweitern. Das Angebot soll sich dabei an den Bedürfnissen der WienerInnen orientieren und ihnen den Alltag erleichtern. So wird etwa eine eigene „Sport App Wien“ entwickelt, die allen Bewegungsfreudigen das Wiener Sportangebot auf einen Click präsentiert.

„Die Software der Gesellschaft beinhaltet viele Bausteine, aber auch viele Chancen. Nützen und gestalten wir sie mit einer zeitgemäßen sozialdemokratischen Politik“, betonte Mailath abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
Tom Woitsch
Kommunikation
(01) 4000-81 923
tom.woitsch@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002