AK-Wieser: „Holen Sie sich Ihr Geld zurück!“

Steuersparwochen der AK Niederösterreich starten

St. Pölten (OTS) - „Jährlich bleiben mehr als 50 Millionen Euro bei der Finanz liegen, die eigentlich den niederösterreichischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gehören“, sagt AK Niederösterreich-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser. Dies ist mit ein Grund, warum die AK Niederösterreich die Steuersparwochen auch heuer wieder durchführt. „Bei den permanent steigenden Lebenshaltungskosten ist es besonders wichtig, das zu viel bezahlte Geld vom Finanzamt zurück zu holen", sagt Wieser. Daher gibt es auch heuer wieder die Steuersparwochen der AK Niederösterreich, die von 14. März bis 24. Juni laufen.

Steuerreform zeigt Wirkung

„Mit der Steuerreform ist es gelungen, jene zu entlasten, die den größten Beitrag zum Steueraufkommen leisten“, sagt Wieser. Die deutliche Erhöhung der Negativsteuer, die Verdoppelung des Kinderfreibetrages, die Erhöhung des Pendlerzuschlags, der neue erhöhte Verkehrsabsetzbetrag, der erstmalige Schritt in Richtung automatischer Steuerausgleich, all das sind positiven Auswirkungen der Steuerreform 2016. Langjährige Forderungen der AK Niederösterreich wurden hier umgesetzt.

Zwtl.. Absetzbeträge statt Freibeträge

Mit der Steuerreform ist ein erster Schritt in die richtige Richtung gelungen. Weitere müssen nun folgen, um den Faktor Arbeit zu entlasten. „Die Umwandlung von Frei- auf Absetzbeträgen gilt es auch in Zukunft zu forcieren“, sagt Wieser. Gerade Bezieher kleiner Einkommen sind durch Freibeträge benachteiligt. Freibeträge reduzieren die Steuerbemessungsgrundlage, nicht aber die Steuer direkt. Deutlich wird dies am Beispiel der Pendlerpauschale: Ein Jahresticket für die Strecke Wien – St. Pölten kostet 1.585 Euro. Bei einem Einkommen von 1.200 Euro brutto erhält man 230 Euro vom Finanzamt, bei einem Einkommen von 6.000 Euro brutto gibt es bereits 1.140 Euro – also beinahe das Fünffache.

Großer Andrang auf 20.000 Termine

Die Steuersparwochen der AKNÖ gibt es seit 2003. „Damals wurden 230.000 Euro an Gutschriften für die Mitglieder gesichert. Im vergangenen Jahr waren es mehr als 13,78 Mio. Euro", sagt Wieser. Auch heuer findet die Steuerrückholaktion in allen Regionen Niederösterreichs statt. In Summe werden rund 20.000 Beratungen angeboten, mehr als 16.500 Termine sind schon vergeben. „Da das Interesse an unserer Aktion jährlich steigt, ist es uns ein besonderes Anliegen, neben persönlichen Beratungen auch andere Kanäle wie telefonische Beratung, Homepage, Facebook, Youtube usw. anzubieten", sagt AK Niederösterreich-Direktor Mag. Helmut Guth.

Rückfragen & Kontakt:

Gernot Buchegger, Pressesprecher des Präsidenten, Mobil: 0664/8134801

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001