Köstinger zu EU-Schulmilchförderung: Gesunder Hausverstand besiegt Moralaposteltum

250 Millionen Euro zusätzlich: Schulkakao, Fruchtmilch und Fruchtjoghurt werden weiter gefördert

Straßburg, 7. März 2016 (ÖVP-PD) Die Lebensmittel- und Landwirtschaftssprecherin der ÖVP im Europäischen Parlament, Elisabeth Köstinger, begrüßt, dass die SPÖ ihren Widerstand gegen den Schulkakao aufgegeben hat. ****

"Gesunder Hausverstand siegt hier über das Moralaposteltum. Unser Einsatz hat sich gelohnt. Österreichische Produkte wie Schulkakao, Fruchtmilch und Fruchtjoghurt bleiben weiter förderfähig. Außerdem konnten wir eine Aufstockung der europäischen Fördermittel auf insgesamt 250 Millionen Euro durchsetzen", so die ÖVP-Politikerin heute in Straßburg.

Das Europäische Parlament beschließt am morgigen Dienstag neue Beihilferegeln für die Abgabe von Obst und Gemüse, Bananen und Milch in Bildungseinrichtungen in der Europäischen Union.

"Milchprodukte in der Schule fördern von Kindesbeinen an ein Bewusstsein für heimische Esskultur und Landwirtschaft. In der Schule wachsen unsere Jüngsten mit heimischen Produkten auf.
Gerade die Schulmilch ist ein Beitrag für gesundes, bewusstes
Essen und vielleicht eine letzte Barriere vor Cola und Schokoriegeln", ist Köstinger überzeugt.

Nach einem Aufschrei der Öffentlichkeit waren Sozialdemokraten und Grüne von ihren ursprünglichen Plänen abgerückt, Schulkakao, Fruchtmilch und Fruchtmolke nicht mehr fördern zu wollen. Die entsprechenden Änderungsanträge hatte Köstinger im Europäischen Parlament gestellt.

Die EU finanziert 75 Prozent der Schulobst- und Schulmilch-Programme, die für die Mitgliedstaaten freiwillig sind.

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Köstinger MEP, Tel.: +32-2-284-5211,
elisabeth.koestinger@ep.europa.eu
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784,
daniel.koster@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001