FP-Matiasek: Kapazitätsgrenze bei Öffis erreicht - flexible Zwischenlösung bei Linie 43 gefordert

Busse als vorübergehende Lösung notwendig

Wien (OTS) - Fein, dass die Wiener Linien derzeit an der „Infrastruktur der Zukunft“ arbeiten – bis zur tatsächlichen Umsetzung wird es allerdings noch eine ganze Weile dauern. Um die überfüllten Züge der Straßenbahnlinie 43 aber jetzt schon zu entlasten, wäre eine flexible Zwischenlösung notwendig. Die FPÖ-Bezirksparteiobfrau von Hernals und 2. Landtagspräsidentin in Wien, Veronika Matiasek fordert daher, zusätzlich Busse während der Hauptverkehrszeiten einzusetzen. Die derzeitige Drängerei in den Zügen der Linie 43 ist eine Zumutung für all jene die brav ihre Öffi-Tickets bezahlen. Wenn also schon technisch keine Änderungen möglich sind, dann wären Busse zumindest als vorübergehende Lösung eine gute Option. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
01/4000-81635

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002