FP-Schock kritisiert Millionen-Abfertigung für roten Edlinger

Sohn des früheren sozialistischen Finanzministers erhält Millionen-Abfertigung

Wien (OTS) - Der Sohn des früheren SPÖ-Finanzministers wurde vom Flughafen entlassen, weil auf seinem Dienst-PC Pornomaterial gefunden wurde. Trotzdem soll er zum Abschied eine unverfrorene Abfertigung von sage und schreibe einer Million Euro erhalten, kritisiert der Wiener FPÖ-Stadtrat, DDr. Eduard Schock.

Die roten Intrigen am Wiener Flughafen haben mittlerweile einen neuen Höhepunkt erreicht. Während SPÖ-Stadträtin Renate Brauner nach wie vor kein Interesse daran zeigt, diesen Privilegienstadl endlich auszumisten, sondern ihre schützende Hand weiter über ihre Günstlinge hält, hört man aus gut informierten Kreisen des Flughafens, dass der SPÖ-nahe Christoph Edlinger eine Abfertigung in der Höhe von 1(!) Million Euro erhalten soll.

Das wäre ein weiterer SPÖ-Skandal ersten Ranges, wächst doch die Zahl der Mindestsicherungsbezieher stetig und ein Arbeitslosenrekord jagt den nächsten. „Wir fordern Bürgermeister Häupl auf, endlich am Flughafen einzugreifen und den roten Privilegiensumpf trocken zu legen. Die derzeitigen Vorgehensweisen sind jedenfalls untragbar!“, so Schock abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
01/4000-81635

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001