Neurocognitive Enhancement: Leistungssteigerung durch „Gehirndoping“ – Chance oder Fluch?

Alumni Club MedUni Wien lädt zur Podiumsdiskussion in den Van Swietensaal

Wien (OTS) -

---------------------------------------------------------
-- Diese Meldung wurde ergänzt. --
-- Neufassung in Meldung OTS0213 vom 24.02.2016 --
---------------------------------------------------------

"Smart Drugs" zur Leistungssteigerung?

Die Anforderung, nahezu grenzenlos belastbar zu sein, intellektuelle Höchstleistungen zu erbringen und permanenter Erfolgsdruck prägen zunehmend unseren Arbeitsalltag. Der Versuchung, zur Leistungssteigerung des Gehirns sogenannte „smart drugs“ zu nehmen, unterliegen Studierende genauso wie ManagerInnen, KünstlerInnen und ÄrztInnen – oder auch Jugendliche, die einfach nur ein Wochenende „durchmachen“ wollen. Die dazu verwendeten Mittel reichen von Kaffee und Energy-Drinks, über Amphetamine bis hin zu Kokain oder diversen Designerdrogen.

"Gehirndoping" - Tor zum Erfolg?

Kann Gehirndoping das „Tor zum Erfolg“ sein oder ist es ausschließlich mit Gefahren verbunden? Wo liegen die tatsächlichen Chancen, wo die Gefahren? Wo ist die Grenze zwischen notwendig, hilfreich und gefährlich? Und wie ist der Stand der Forschung bei diesem umstrittenen Thema?

Der Alumni Club der MedUni Wien hat international renommierte ExpertInnen zum nächsten „Alumni Standpunkt“ eingeladen, um die Thematik „Neurocognitive Enhancement“ von verschiedenen Aspekten zu beleuchten.

Programm und ReferentInnen

Impulsvortrag „Cognitive Enhancement - Traum und Albtraum“, Dr. Helge Torgersen, Institut für Technikfolgen-Abschätzung, Österreichische Akademie der Wissenschaften

Podiumsdiskussion mit: Univ.-Prof. Dr. Christoph Eisenegger, Inst. f. Psychologische Grundlagenforschung und Forschungsmethoden, Uni Wien Assoc.-Prof.in Mag.a Dr.in Nicole Kronberger, Abt. Sozial- und Wirtschaftspsychologie, Johannes Kepler Universität Linz Univ.-Prof. Dr. Matthias Liechti,Departement für Pharmazeutische Wissenschaften, Universitätsspital Basel
Univ.-Prof.in Dr.in Anna Monika Singer, Institut für Philosophie, Universität Wien
Univ.-Prof. Dr. Matthäus Willeit, Klin. Abt. f. Biologische Psychiatrie, MedUni Wien
Moderation: Mag.a Christina Lechner, Psychologin und freie Wissenschaftsjournalistin

Freier Eintritt nach Voranmeldung bis 29. Februar 2016:
alumni-club@meduniwien.ac.at; Tel.: 01/40 160 – 36582

Alumni Club der MedUni Wien – Kurzprofil

Universitas – Scientia – Humanitas: Der 2008 gegründete Verein ist die postgraduale Wissens-, Dialog- und Karriereplattform für AbsolventInnen der MedUni Wien. Das zentrale Anliegen des Clubs ist die Verknüpfung von beruflicher Praxis und universitärem Dialog. Das Generationen-übergreifende Netzwerk der MedUni Wien bietet vielfältige Gelegenheit zu fachlichem und persönlichem Austausch.

www.alumni-meduniwien.at

Rückfragen & Kontakt:

Alumni Club MedUni Wien
Barbara Urban
+43/(0)1/40 160 36581, Alumni-club@meduniwien.ac.at
www.alumni-meduniwien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007