KURIER: Polizistin sammelte 36.000 Euro an Parkstrafen

Wiener Beamtin ließ Strafzettel und Mahnungen ungeöffnet liegen. Sie kommt mit einer Disziplinarstrafe davon und muss Bußgeld abstottern

Wien (OTS/Kurier) - Ausgerechnet eine Polizistin ignorierte jahrelang Parkstrafen. Insgesamt 36.000 Euro Strafen häufte die Wienerin so an und fasste deswegen ein Disziplinarverfahren aus. Darin wurde sie schuldig gesprochen und muss nun auch 1000 Euro Disziplinarstrafe zahlen. Von einer Auflösung des Dienstverhältnisses sah die Behörde aber ab. Ein Gutachten bescheinigte ihr volle Dienstfähigkeit und dass sie in der Lage sei, mit der Waffe den Dienst zu versehen.

Rekordhalterin ist die Beamtin damit aber nicht. Laut MA 6 gibt es in einem Fall sogar 44.000 Euro an unbezahlten Strafen.

Aufgeflogen war der Fall, als die zuständige MA 6 einen Pfändungsbescheid an die Landespolizeidirektion gesandt hatte. Die Polizistin gab an, dass ihr Nichtbezahlen mit Schlamperei begonnen habe. Später sei dann die Belastung so groß geworden, dass sie sich damit nicht weiter konfrontieren wollte.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER Chronik
Michael Jäger, Elias Natmessnig
++43 5 9030 DW 22753, 22695

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001