Steßl: Die Digitalisierung betrifft uns alle

Online-Konsultation zu Digital Roadmap startet heute – Digitalstaatssekretärin Sonja Steßl stellt Diskussionspapier vor

Wien (OTS/SK) - Heute, Donnerstag startet die innovative und transparente Online-Konsultation zur Digital Roadmap Austria, die derzeit auf Initiative der Bundesregierung erstellt wird. Digitalstaatssekretärin Sonja Steßl hat in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Staatssekretär Mahrer die Inhalte und Ziele der Digital Roadmap vorgestellt. „Wir leben in einer dynamischen Zeit. Die Digitalisierung betrifft uns alle und spielt in alle Lebensbereiche hinein. Es werden neue Wertschöpfungsketten und neue Arbeitsrealitäten entstehen. Das stellt uns auch vor neue Herausforderungen – wir müssen viele Dinge neu denken“, stellte Steßl fest. Zivilgesellschaft und Privatwirtschaft werden in den Diskussionsprozess um die Digital Roadmap eingebunden, um eine breite, offene Diskussion zu gewährleisten. Bis 13. März 2016 sind alle Interessierten eingeladen, aktiv mitzugestalten und ihr Wissen und ihre Erfahrungen einzubringen. Die Ergebnisse der Online-Konsultation werden in die Digital Roadmap eingebunden. ****

Steßl betonte, dass die Digitalisierung in allen Bereichen unserer Gesellschaft eine immer größer werdende Rolle spielt. Deswegen enthält das Diskussionspapier zur Digital Roadmap viele verschiedene Handlungsfelder. Für die Digitalstaatssekretärin ist ein besonders wichtiger Bereich die Bildung. „Wir müssen uns und unsere Gesellschaft zukunftsfit machen. Deswegen muss die digitale Kompetenz gestärkt und neben Lesen, Schreiben und Rechnen zur vierten Grundkompetenz werden. Die Menschen müssen lernen, wie man sich im Netz bewegt, wie man damit umgeht, welche Daten man preisgibt und was mit den Daten passiert“, betonte Steßl.

Wesentlich sei es, bei diesem Prozess alle Menschen einzubinden, denn die Digitalisierung gehe alle an. „Ich bin nicht gewillt, zu akzeptieren, dass wir dieses Feld einer digitalisierten Elite überlassen. Wir müssen stets darauf achten, dass keine digitale Kluft entsteht“, mahnte Steßl. Es dürfe nicht vom Wohnort und von der sozialen Herkunft abhängen, ob jemand digital kompetent ist. „Damit auch jeder einen Arbeitsplatz in dieser digitalisierten Welt finden kann.“

Steßl betonte, dass die Digitalisierung auch für die Wirtschaft und für Unternehmen große Chancen bietet, die es zu nützen gelte. Deswegen brauche es Förderprogramme und ein positives Klima für Start-ups, genauso wie neue rechtliche Rahmenbedingungen in Bezug auf Datenschutz und Arbeitsbedingungen. „Wir müssen unser enormes Potenzial schöpfen, damit Österreich zu den innovativsten Ländern gehört und ein Standort ist, wo innovative, kreative Unternehmen hinkommen wollen. Denn das fördert die Beschäftigung – und das ist mein Hauptziel. Ich bin überzeugt, wenn wir gemeinsam an diesem Projekt arbeiten, neue Möglichkeiten und Chancen ausloten, dass wir die Digitalisierung für uns nutzen können“, so Steßl abschließend.

Unter www.digitalroadmap.at haben Interessierte die Möglichkeit, am Diskussionsprozess rund um die Digital Roadmap teilzunehmen. (Schluss) ve/mr

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003