Richtigstellung zum News Artikel von Freitag 12.02.2016

Wien (OTS) - Leider haben sich in den News-Artikel vom 12.02.2016 zahlreiche Fehler eingeschlichen.

So steht in diesem Artikel, dass Werner Gruber sich jetzt nach dem Tod von Heinz Oberhummer sich dazu entschieden hätte, bei den Science Busters aufzuhören. Das stimmt nicht.

Es steht bereits seit über einem Jahr fest, dass die Science Busters und Werner Gruber getrennte Wege gehen werden. Diese Entscheidung wurde in allseitigem Einvernehmen getroffen, da Werner Gruber sich dem Planetarium widmen wollte, was sich mit einer professionellen Arbeit bei den Science Busters nicht vereinbaren ließ.

Die Zusammenarbeit mit Dr. Florian Freistter, Prof. Helmut Jungwirth und Gunkl hat bereits im Frühjahr 2015 begonnen. Mit Florian Freistetter gab es im Mai 2015 einen ersten gemeinsamen Auftritt unter dem Namen „Science Busters & friends“ im Rabenhoftheater. Mit Guenther Paal waren schon lange vor dem dramatischen Herbst 2015 Spieltermine im Stadtsaal bis Ende 2016 vereinbart. Ein Gastauftritt von Prof. Helmut Jungwirth im Orpheum (Graz) für den November 2016 war auch seit Monaten vereinbart. Aufgrund der akuten Erkrankung von Prof. Heinz Oberhummer ist er dann kurzfristig eingesprungen.

Im News Artikel wird behauptet, dass das Management der Science Busters (Ruth Oppl), darauf bestanden habe, dass alle Termine gespielt werden, während Werner Gruber im Koma lag. Das entspricht natürlich nicht der Wahrheit.

Vielmehr war keine Rede davon, dass Projekt Science Busters fortzusetzen, sollte sich Werner Gruber nicht erholen. Die Fortsetzung der Tournee wurde erst beschlossen als klar war, dass Werner Gruber sich wieder erholen würde und sein Einverständnis dazu geben konnte. Die Zuerkennung des Deutschen Kleinkunstpreises 2016, die nicht zuletzt aufgrund des Erfolgs der Tournee zum aktuellen Buch „Das Universum ist eine Scheißgegend“ erfolgte, hat Prof. Heinz Oberhummer noch erleben dürfen. Er hat sich sehr darüber gefreut. Wenn die Science Busters am Sonntag in Mainz den Preis entgegennehmen werden, kann er leider nicht mehr dabei sein. Er hätte sich sehr darüber gefreut, nicht nur über den Preis, sondern auch, dass das Projekt Science Busters wie von ihm mitgeplant weitergeführt wird.

Momentan wird die neue Staffel der Science Busters für den ORF aufgezeichnet, die ab 14. April 2016 in ORF eins gezeigt wird. Live gibt es die Science Busters am 24.2. im Stadtsaal und Anfang März in Graz und dem Rabenhof.

Rückfragen & Kontakt:

Ruth Oppl
info@agentur-o.de
Tel.: 0049-176-63119334

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004