Bundesminister Kurz: „Intoleranz und Radikalisierung entschieden entgegentreten“

Interkultureller und interreligiöser Dialog im Zentrum der UN Interfaith Harmony Week

Wien (OTS) - „Eine unserer größten Herausforderungen ist der gemeinsame Kampf gegen die dramatische Zunahme des religiös begründeten Extremismus und für den Erhalt des friedlichen Zusammenlebens. Wir müssen allen Formen von Intoleranz und Radikalisierung entschieden entgegentreten. Daher müssen alle Möglichkeiten des interkulturellen und interreligiösen Dialogs genützt werden“, so Bundesminister Sebastian Kurz im Vorfeld der Interfaith Harmony Week der Vereinten Nationen.

„Task Force Dialog der Kulturen“

Am Montag, 1. Februar 2016, veranstaltet das Stift Melk gemeinsam mit der Task Force Dialog der Kulturen des Außenministeriums, in Anwesenheit von Vertretern unterschiedlicher Religionsgemeinschaften in Österreich, die „Peace Vesper“ mit einer Keynote von Prof. Mouhanad Korchide. „Wir wollen religiöser Intoleranz und Radikalisierung mit einer Kultur des Friedens begegnen und ein Zeichen für Solidarität und Respekt setzen“, so Abt Georg Wilfinger.

Zur Interfaith Harmony Week der Vereinten Nationen

Auf Initiative des jordanischen Königs Abdullah II. beschloss die UNO-Generalversammlung 2010, die erste Februarwoche dem interreligiösen und interkulturellen Dialog der Religionsgemeinschaften zu widmen. In dieser Woche finden dazu auch in Österreich zahlreiche Veranstaltungen statt. Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres hat bereits 2014 einen Dialogprozess mit den gesetzlich anerkannten Kirchen und Religionsgesellschaften in Österreich etabliert. „Der interkulturelle und interreligiöse Dialog ist von großer Bedeutung, damit ein friedliches Zusammenleben auch in Zukunft möglich ist“, so Kurz abschließend.

Kontakt: Task Force „Dialog der Kulturen“/Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres. 1010 Wien, Minoritenplatz 8 Email: dialog@bmeia.gv.at
Twitter: @dialogkulturen
http://www.bmeia.gv.at/europa-aussenpolitik/auslandskultur/dialog-der-kulturen-und-religionen/task-force-dialog-der-kulturen/

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
+43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001