VP-Ulm: Bei den Pensionen in Wien herrscht großer Handlungsbedarf

Wien (OTS) - "Im Bereich der Pensionen in Wien herrscht großer Handlungsbedarf. Es braucht hier schleunigst einen Kurswechsel in der der Personalpolitik der Stadt", so ÖVP Wien LAbg. Wolfgang Ulm in der heutigen Aktuellen Stunde des Wiener Landtags zum Thema "Luxuspensionsparadies Wien"

"Mehr als 50 Prozent der Bediensteten gehen in Wien frühzeitig in den Ruhestand. Dass auch völlig gesunde Beamte der Stadt Wien scharenweise aus organisatorischen Gründen, wie kürzlich erst im Dezember, frühpensioniert werden, spiegelt die völlig verfehlte Personalpolitik der Stadt Wien wider. Das kostet den Steuerzahler 200 Millionen im Jahr und somit eine Milliarde in einer fünf-jährigen Legislaturperiode", so Ulm weiter.

Auch die Harmonisierung mit dem Pensionsrecht der Bundesbeamten, die in Wien erst im Jahr 2042 erfolgen soll, birgt laut Rechnungshof ein Einsparungspotential von 350 Millionen Euro. "Die Stadtregierung geht mit dem Geld der Steuerzahler sehr großzügig um. Dazu behandelt sie ihre Bediensteten schlecht, wenn sie es nicht schafft, diese gesund und motiviert im Dienst zu halten", so Ulm abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005