Heute, 19 Uhr: „Kein Salon dem Rechtsextremismus“ - Bündnis „Jetzt Zeichen setzen“ lädt zum Konzert am Heldenplatz

Bündnis fordert: kein Platz für rechte Hetze und Ungleichwertigkeit in den repräsentativen Räumlichkeiten der Republik

Wien (OTS) - Am 27. Jänner erinnerten wir am Internationalen Holocaust-Gedenktag an die Opfer des NS-Regimes. Damit sind unverbrüchlich das Einstehen für demokratische Grundwerte und Menschenrechte verbunden. Nur zwei Tage danach findet heute zum vierten Mal der sogenannte „Akademikerball“ statt:

Ein Ball, der von der Wiener FPÖ ausgerichtet wird und vormals als WKR-Ball vom Dachverband der Wiener deutschnationalen Burschenschaften organisiert wurde.

Ein Ball, der zum zentralen Treffpunkt der Vernetzung der extremen Rechten aus ganz Europa geworden ist.

Ein Ball der in der Zeitschrift „Aula“, die vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands als rechtsextrem eingestuft wird, beworben und von Mitgliedern der Hofburg-Betreiber-Gesellschaft aktiv unterstützt wird.

Ein Ball, der demokratischen Werten diametral entgegensteht und dessen BesucherInnen für eine Ideologie der Ungleichwertigkeit eintreten.

Das Bündnis fordert, dass rechter Hetze keinen Platz in den repräsentativen Räumlichkeiten der Republik bekommen darf. Auch 71 Jahre nach der Befreiung vom NS-Regime trägt die österreichische Gesellschaft Verantwortung für die NS-Verbrechen und dafür, dass sie sich niemals wiederholen und lädt zum Konzert am 29. Jänner 2016 um 19:00 am Wiener Heldenplatz mit MusikerInnen wie @pavillion, Demolux und Animal Machine ein.

Rückfragen & Kontakt:

Niki Kunrath
0664 5000 799
www.jetztzeichensetzen.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001