Hofer in ÖSTERREICH: Funktion von Bundespräsident und Bundeskanzler zusammenlegen

FPÖ-Präsidentschaftskandidat will Volk darüber befragen

Wien (OTS) - Wie FPÖ-Chef Heinz Christian Strache spricht sich auch Norbert Hofer, der neue Hofburg-Kandidat der Freiheitlichen, im ÖSTERREICH-Interview für die Zusammenlegung der Funktionen von Bundespräsident und Bundeskanzler aus.

Hofer: "Ich würde sehr viel davon halten, jemanden, der durch die Direktwahl so viel Vertrauen in der Bevölkerung hat wie der Bundespräsident, mit den Funktionen des Kanzlers auszustatten."

Als gewählter Bundespräsident würde Hofer in dieser Frage initiativ werden. Der FPÖ-Kandidat: "Ja, ich würde mich für ein Volksbegehren starkmachen, das von mindestens vier Prozent der Bürger unterstützt werden müsste. Kommt das nicht durchs Parlament, sollte es eine verbindliche Volksabstimmung geben."

Dieses Mittel der direkten Demokratie wäre für Hofer auch ein Modell für andere Materien. Er könnte sich vorstellen, an jeweils zwei Tagen im Jahr das Volk über wichtige Fragen abstimmen zu lassen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
(01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002