Herbert Grönemeyer in Ö3-"Frühstück bei mir": "Meine Traumfrau ist da."

Wien (OTS) - Sein Privatleben hält Deutschlands erfolgreichster Popstar immer tunlichst bedeckt, in Ö3-"Frühstück bei mir" gab Herbert Grönemeyer heute allerdings doch Einblicke in Herzensangelegenheiten: "Ich bin sehr glücklich verliebt." Seit "geraumer Zeit" ist seine Freundin Josha an seiner Seite und er meint ganz klar im Gespräch mit Claudia Stöckl: "Meine Traumfrau ist da."

Grönemeyer weiter über seine Beziehung, die möglichst seine letzte sein soll: "Wir sind guter Dinge und passen gut zusammen. Es gibt genug alberne Zutaten für unsere Beziehung, davon lebt sie. Wenn geht, werden wir die ganzen Jahre durchhalten. Der Wunsch ist gemeinsam alt zu werden und das sieht gut aus. Ja, ich bin in einem sehr verliebten Zustand." Der 59-jährige erzählte auch erstmals, wie er seine Freundin kennengelernt hat – es war Liebe auf den ersten Blick. Grönemeyer im Gespräch mit Claudia Stöckl auf Ö3: "Ich habe sie zehn Sekunden gesehen und dann wusste ich Bescheid. Ich bin in ein Restaurant gekommen, habe sie dort sitzen gesehen und gewusst:
'Das ist sie'. Wir haben gar nicht gesprochen an dem Abend. Aber ich habe detektivisch ausgekundschaftet wer sie ist." Seine Freundin – für sie hat er schon auf seinem aktuellen Album "Dauernd Jetzt" das Liebeslied "Fang mich an" geschrieben – sei keine Künstlerin, sondern „sie hat einen seriösen Beruf“. In jedem Fall – so Grönemeyer auf Ö3 – arbeite er an seinem Glück und sei bestrebt „die Beziehung in Schwung zu halten. Dann sitzen wir in der Früh beim Kaffee oder Tee und denken darüber nach: Wie kriegt man das hin, dass es heute für uns wieder ein lustiger Tag wird. Ich bin ein pragmatisch Liebender, Liebeserklärungen sind bei mir immer eine größere Kiste, dann koche ich oder lasse mir etwas anderes einfallen."

Grönemeyer lebt in Berlin, allerdings hat er jetzt auch einen guten Grund Österreich auch abseits seiner Konzerte zu besuchen. Wie er in Ö3-"Frühstück bei mir" erstmals verriet, absolviert seine 27jährige Tochter Marie ihr Studium auch in Wien: "Sie hat in Berlin Industriedesign studiert, studiert jetzt 'Kunst und Ökonomie' in Hamburg und in Wien." Letztes Wochenende ist er mit der gesamte Familie angereist, um Maries 27. Geburtstag hier zu feiern. "Das hat sie sich gewünscht." Auch seinen 60. Geburtstag am 12. April will Herbert Grönemeyer feiern: "Ich bin gerade in der Planung wie groß das Fest wird. Ich feiere ja generell gerne meinen Geburtstag." Er meinte aber im Gespräch mit Claudia Stöckl auch nachdenklich:
"Künstlerisch merke ich: Je älter ich werde, desto unsicherer werde ich. Beim Liederschreiben ist immer die Frage: 'Habe ich noch etwas zu erzählen oder habe ich schon alles gesagt?' Bei den Konzerten gehe ich nicht auf die Bühne und denke 'Ich bin der Allergrößte' sondern 'Hoffentlich bekomme ich es noch hin'."

Projekte hat der Popstar allerdings genug: ein Album mit den Berliner Philharmonikern ist geplant, außerdem möchte er ein Musical schreiben: "Mir fehlt nur der Stoff dazu." Und Grönemeyer erzählte auch, dass er gerne aus der Hand Stücke schreiben lernen möchte – wie zum Beispiel Mozart es tat. "Jetzt komponiere ich am Klavier, arbeite nach Mustern und weiß, wie ich Harmonien baue. Ich schreibe meine Lieder gar nicht auf, die habe ich im Kopf. Aber aus der Hand zu schreiben ist freier und es gibt sicher ganz andere Resultate. Ich habe schon Gehörbildung gemacht und Komposition studiert, 40 Prozent kann ich, aber den Rest möchte ich gerne lernen."

Sein nächstes Album wird in zwei Jahren erscheinen: "Die Hälfte der Lieder habe ich schon." Derzeit ist Grönemeyer auch in der Flüchtlingshilfe sehr engagiert: "Wir organisieren derzeit Wohnraum für Flüchtlinge in Berlin. Wir sind als Gemeinschaft gefragt und können lernen wieder etwas Wesentliches zum Gemeinwohl beizutragen. Es tut uns selber gut."

Ö3-"Frühstück bei mir" – das große Interview der Woche, Persönlichkeiten ganz persönlich – jeden Sonntag von 9.00 bis 11.00 Uhr im Hitradio Ö3 und zum Nachhören online auf oe3.ORF.at.

Rückfragen & Kontakt:

Verena Enzi
Ö3-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 1 360 69 – 19120
mailto: verena.enzi@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001