Österreichischer Filmpreis: 13 Auszeichnungen für sechs Kinofilme mit ORF-Beteiligung

Für „Ich seh Ich seh“, „Jack“, „Casanova Variations“, „Superwelt“, „Ma Folie“ und „Einer von uns“

Wien (OTS) - 44 Nominierungen, 15 Kategorien und 13 Auszeichnungen für vom ORF kofinanzierte Kinofilme. Bei der Verleihung des Österreichischen Filmpreises heute, am 20. Jänner 2016, in Grafenegg in Niederösterreich versammelte sich ein Großteil der österreichischen Filmbranche, um in 16 Kategorien österreichische Kinoproduktionen zu würdigen. Im Rahmen einer festlichen Gala kürten u. a. Hilde Dalik, Jessica Hausner, Josef Hader, Philipp Hochmair, Christiane Hörbiger, Catalina Molina und David Schalko die Preisträger. In 13 Kategorien gewannen österreichische Kinoproduktionen, an denen der ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens maßgeblich beteiligt war: Mit insgesamt fünf Auszeichnungen wurde Veronika Franz‘ und Severin Fialas „Ich seh Ich seh“ zum Abräumer des Abends. Der österreichische Psychothriller wurde in den Kategorien „Bester Spielfilm“, „Beste Regie“, „Beste Kamera“, „Beste Maske“, und „Bestes Szenenbild“ ausgezeichnet. In drei Kategorien wurde Elisabeth Scharangs „Jack“ (Johannes Krisch – „Beste männliche Hauptrolle“, „Beste Musik“, „Beste Tongestaltung“) geehrt. Zwei Auszeichnungen – „Bestes Kostümbild“ und „Bester Schnitt“ – gingen an Michael Sturmingers „Casanova Variations“. Jeweils eine Auszeichnung ging an „Superwelt“ (Ulrike Beimpold – „Beste weibliche Hauptrolle“), „Ma Folie“ (Gerti Drassl – „Beste weibliche Nebenrolle“) und „Einer von uns“ (Christopher Schärf – „Beste männliche Nebenrolle“).

ORF-Fernsehdirektorin Mag. Kathrin Zechner „Ich bin beeindruckt, mit welcher Selbstverständlichkeit der ‚Österreichische Filmpreis‘ nach sechs Jahren seinen Weg in das österreichische Kulturleben gefunden hat. Als starker Partner des Filmschaffens in diesem Lande bedeutet das natürlich auch für den ORF eine starke künstlerische und kulturpolitische Verankerung. Am schönsten aber ist, dass es sich hier um eine wichtige Wertschätzung kreativer Menschen handelt, die sich aus dem Schaffen der Künstlerinnen und Künstler und Produzentinnen und Produzenten entwickelt hat und dass dieser Preis eine Öffentlichkeit bietet, die mindestens genauso wichtig ist, wie die Wertschätzung selber. Ich gratuliere allen Preisträgerinnen und Preisträgern und freue mich natürlich sehr, dass der ORF bei so vielen preisgekrönten Projekten als Koproduzent beteiligt war. Hier hat sich eine langfristige erfolgreiche und kreative Zusammenarbeit entwickelt, die Österreich als anerkennten Player im europäischen Filmschaffen definiert und nebenbei auch viel Spaß macht.“

Der Österreichische Filmpreis 2016 – Die Gewinner im Überblick

Bester Spielfilm: „Ich seh Ich seh“ (Produzent: Ulrich Seidl, Regie:
Veronika Franz, Severin Fiala)
Beste Regie: Veronika Franz, Severin Fiala („Ich seh Ich seh“) Beste weibliche Hauptrolle: Ulrike Beimpold („Superwelt“)
Beste männliche Hauptrolle: Johannes Krisch („Jack“)
Beste weibliche Nebenrolle: Gerti Drassl („Ma Folie“)
Beste männliche Nebenrolle: Christopher Schärf („Einer von uns“) Beste Kamera: Martin Gschlacht („Ich seh Ich seh“)
Bestes Kostümbild: Renate Martin, Andreas Donhauser („Casanova Variations“)
Beste Maske: Roman Braunhofer, Martha Ruess („Ich seh Ich seh“) Beste Musik: Oliver Welter, Herwig Zamernik („Jack“)
Bester Schnitt: Evi Romen („Casanova Variations“)
Bestes Szenenbild: Johannes Salat, Hubert Klausner („Ich seh Ich seh“)
Beste Tongestaltung: William Edouard Franck, Veronika Hlawatsch, Bernhard Maisch („Jack“)

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0010