Die Lebenshilfe Niederösterreich trauert um Dr. Kurt Bergmann!

Wien (OTS) - Durch sein unermüdliches Bestreben, dem behinderten Menschen Lebensqualität zu bieten und ihn in die Gesellschaft zu integrieren, konnte auch er das Bild des behinderten Menschen in der Gesellschaft wesentlich verändern.

Im Jahr 1973 lernte er das Karl Ryker Dorf kennen. Man war in der Aufbauphase des Dorfes und hatte wenig Geld für den Weiterbau. Damals besuchte Kurt Bergmann, als Landesintendant von Radio Niederösterreich, seinen Freund Direktor Karl Ryker in Sollenau. Es war kurz vor Weihnachten. Als Kurt Bergmann sich mit den Worten, ich werde mir was überlegen, das Dorf wieder verließ, ahnte niemand, dass damals die Idee für die große humanitäre Spendenaktion „Licht ins Dunkel“ entstehen wird. Am 24. Dezember des Jahres 1973 hat er sich dann selbst vors Mikrofon gesetzt, um für die BewohnerInnen des Dorfes in Sollenau um Geldspenden zu bitten.

Kurt Bergmanns Name, ist untrennbar mit Hilfsaktionen wie „Licht ins Dunkel“ und „Nachbar in Not“ verbunden. Aktionen, die vielen Menschen in schwierigen Situationen geholfen haben. Er setzte sich für viele Soziale Projekte ein, zuletzt beschäftigte er sich mit der Flüchtlingshilfe für Syrien.

Ein ganz Großer ist von uns gegangen, er hat bewegt, gewirkt, bewirkt!

Unser Mitgefühl gilt nun seiner Familie und seinen Angehörigen.

Friederike Pospischil
Präsidentin Lebenshilfe Niederösterreich

Rückfragen & Kontakt:

Lebenshilfe Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit + Kommunikation
Viktor Kaplan Straße 2
2700 Wiener Neustadt
Mobil: 0676 669 1200
helga.dippmann@noe.lebenshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0014