Leipnik-Lundenburger schreibt wieder Gewinne

Operative Ergebnisanstiege der Tochtergesellschaften unterstützen neben konzernweiten Restrukturierungs- und Kostensenkungsmaßnahmen die positive Entwicklung der LLI

Wien (OTS) - Die Leipnik-Lundenburger Invest Beteiligungs AG (LLI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 einen Umsatz von rund EUR 998,6 Mio. erzielen und damit ein EGT von EUR 46,7 Mio. erwirtschaften. Das Ziel einer positiven Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr wurde somit klar erreicht. Die Umsatzabnahme von 0,9% im Vergleich zum Vorjahr ist vor allem auf niedrigere Absatzpreise infolge reduzierter Getreidepreise im Segment Mehl & Mühle zurückzuführen. Die internationalen Tochtergesellschaften haben dabei einen Anteil von 83,8% erwirtschaftet. Im Gegenzug konnte jedoch die Summe der betrieblichen Aufwendungen um 9,9% auf EUR 977,4 Mio. gesenkt werden.

"Mit der Übernahme der Marken Diamant und Goldpuder sowie der zusätzlichen Durumvermahlungsmengen am Standort Mannheim ist es uns gelungen, vor allem in Deutschland regional und überregional unsere Position im hart umkämpften Mehlgeschäft zu stärken und unser Markenportfolio zu erweitern. Damit wollen wir auch im nächsten Geschäftsjahr dem eingeschlagenen Ergebniswachstumspfad weiter folgen. Im Segment Vending wollen wir unseren Wachstumskurs fortsetzen, und zwar nicht nur durch Wachstum in den mittel- und osteuropäischen Ländern, sondern vor allem auch durch Innovationen im Produktbereich", sagt DI Josef Pröll, Generaldirektor der Leipnik-Lundenburger Invest Beteiligungs AG, gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen Dr. Kurt Miesenböck und Mag. Michael Kafesie.

Mit der beabsichtigten Veräußerung von Geschäftsanteilen an der Casinos Austria AG – vorbehaltlich diverser öffentlich-rechtlicher und gesellschaftsrechtlicher Genehmigungen – wird die Konzentration auf das Kerngeschäft im Agrar- und Lebensmittelbereich weiter fortgesetzt.

Das Ergebnis der Beteiligungen im Segment Sonstige (AGRANA, Südzucker, BayWa) beläuft sich im Geschäftsjahr 2014/15 auf rund EUR 14,5 Mio.

Mehl & Mühle: Positive Ergebnisse in allen Ländern

Die GoodMills Gruppe erzielte – trotz gesunkener Getreidepreise – Umsatzerlöse in der Höhe von EUR 826,0 Mio. und wies erstmals seit 2007 wieder in allen Ländern positive Ergebnisse aus. Darüber hinaus konnten das operative Ergebnis deutlich verbessert und betriebliche Aufwendungen gesenkt werden. Das im Segment Mehl & Mühle erwirtschaftete EGT lag bei EUR 11,1 Mio., was einer deutlichen Steigerung zum negativen Vorjahresergebnis entspricht, welches durch außerordentliche Abschreibungen und Restrukturierungsmaßnahmen belastet war. Beim Indikator Vermahlungsmenge konnte eine Steigerung von 2,69 Mio. Tonnen auf 2,72 Mio. Tonnen erreicht werden.

In diesem Segment liegen die Schwerpunkte künftig auf der weiteren Stärkung des Markengeschäfts, der Nutzung von Synergien beim Getreideeinkauf sowie der Integration der zusätzlich erworbenen Marken und der Durumvermahlung. Um die Position im Einzelhandel regional wie überregional auszubauen und zu stärken, wurden die Mehlmarken Diamant und Goldpuder vollständig übernommen.

Vending: café+co legt weiter zu

Das Segment Vending konnte in einem anhaltend herausfordernden Umfeld im Vergleich zum Vorjahr ein Umsatzwachstum um EUR 8,1 Mio. bzw. 4,9% auf EUR 172,6 Mio. erzielen. Der Geschäftsverlauf des Segments Vending wird im Wesentlichen durch die Anzahl der aufgestellten Automaten, deren Frequenz und die Entwicklung im Hotel-, Restaurant-und Kantinenmarkt beeinflusst. Rückläufige Frequenzen infolge des Beschäftigungsrückganges bei Industriekunden haben das Geschäftsjahr 2014/15 im Betriebsmarkt besonders in Österreich gekennzeichnet. Weiterhin über den Erwartungen lag die Neuauftragslage, besonders mit dem vollautomatischen coffee-to-go-Konzept und anderen innovativen Konzepten für Hotels und Gastronomie.
Im Segment Vending war eine Zunahme im EGT um 16,9% auf EUR 21,09 Mio. nach EUR 18,04 Mio. im Vorjahr zu verzeichnen. Gemessen an den aufgestellten Automaten und Espresso-Anlagen hat sich die Zahl im Geschäftsjahr 2014/15 nur geringfügig auf 71.000 erhöht, da aufgrund von Mitarbeiterabbau und Betriebsschließungen bei Firmenkunden Bereinigungen erforderlich waren.

Ausblick

Der LLI Konzern rechnet im Geschäftsjahr 2015/16 mit Umsatz- sowie weiterem Ergebniswachstum in den operativen Geschäftsfeldern. Das Segment Mehl & Mühle strebt durch die weitere Stärkung des Markengeschäfts und die Integration der zusätzlich erworbenen Marken sowie Synergien beim Getreideeinkauf ein Ergebniswachstum an. Durch die Stärkung der GoodMills Innovation GmbH, Hamburg und der daraus erzielten Kapazitätserweiterung bei hydro-thermischen Mehlen sowie Investitionen am Standort Stradunia in Polen sollen die Vermahlungsmenge und der Umsatz erhöht werden. Der Mühlenstandort Bukarest wird modernisiert und soll sich künftig auf das Vermahlungskerngeschäft konzentrieren. Das Segment Vending setzt den Wachstumskurs in den mittel- und osteuropäischen Ländern fort und will durch technologische Innovationen den Umsatz steigern.

Hintergrund

Die LEIPNIK-LUNDENBURGER INVEST Beteiligungs AG (LLI) ist eine traditionsreiche Holdinggesellschaft mit Sitz in Wien. Mit ihren Unternehmensgruppen ist sie in den Segmenten Mehl & Mühle (GoodMills Group GmbH), Vending (Automatencatering für Heißgetränke und Verpflegung, café+co International Holding GmbH) sowie Sonstige (Zucker/Spezialitäten/Frucht, Groß-/Einzelhandel Agrar/Bau/Energie und Casinos) tätig. Der Fokus der Aktivitäten der LLI liegt auf den Märkten in Zentral-, Ost- und Südosteuropa.

Rückfragen & Kontakt:

Daniel Kapp
Tel.: 01 / 235 0422 - 0
Email: lli@danielkapp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DKA0001