ARBÖ: Winterreifen „ein Muss“ in 14 europäischen Ländern

Fehlende Pneus können bis zu 5.000 EUR kosten

Wien (OTS) - Auch wenn der Winter in Österreich und vielen Teilen Europas derzeit nicht sein „wahres Gesicht“ zeigt, sollten die Winterpatscherl am Pkw bereits montiert sein. In Österreich und 13 weiteren europäischen Ländern sind diese - je nach Fahrbahnverhältnissen (situativ), oder generell - Pflicht.

Vertreter der situativen Winterreifenpflicht inkl. Gültigkeitszeiträume:

Österreich (von 01.11. bis 15.04.)

Slowakei (von 01.11. bis 31.03.)

Tschechien (von 15.11. bis 31.03.)

Deutschland (keine zeitl. Beschränkung)

Wo die generelle Winterreifenpflicht gilt:

Baltikum (Estland, Lettland, Litauen)

Finnland, Schweden

Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Slowenien u. Serbien.

Sonderfall: Italien

Bei den südlichen Nachbarn gibt es keine landesweite Regelung. In den meisten Provinzen herrscht, ähnlich wie in Österreich, situative oder an bestimmten Strecken generelle Winterreifenpflicht. Diese beginnt meist am 15. Oktober und endet zum Großteil am 15. April. Beispiele für generelle Winterreifenpflicht in Italien: Aosta-Tal, Lombardei, abschnittsweise Südtirol-Brenner Autobahn (A22)

Der italienische Gesetzgeber kennt noch eine weitere Besonderheit: In den meisten europäischen Ländern gibt es keine explizite Regelung zur Verwendung von M+S-Reifen in der Periode vom Frühling bis zum Herbst. In Italien ist es von 16. Mai bis zum 14. Oktober verboten, Winterreifen am Auto montiert zu haben, wenn deren angegebener Geschwindigkeitsindex unter dem in den Fahrzeugpapieren angegebenen liegt.

Zwtl.: Ignorieren der Winterreifenpflicht kann teuer werden

Ebenso unterschiedlich wie die Regelungen der einzelnen Länder sind auch die Strafen bei Nichtbeachtung der Winterreifenpflicht. Während Autofahrer in Finnland mit EUR 35,- noch relativ billig „wegkommen“, kann die Strafe in Österreich bis zu EUR 5.000,- ausmachen. Neben der Strafe kann es bei einem Unfall richtig teuer werden. Wenn Autofahrer bei Schnee- oder Eisfahrbahn mit Sommerreifen unterwegs sind, kann die Kaskoversicherung unter bestimmten Umständen die Zahlung des Schadens verweigern und die Haftpflichtversicherung kann Regressforderungen stellen.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessenvertretung, Kommunkation & Medien
Thomas Haider
Informationsdienst
Tel.: 0043(0)1 891217
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001