Junge Industrie: Bei Pensionen jede Stimme für Reformen zu begrüßen

JI-Vorsitzende Niss: Schieflage bei Generationengerechtigkeit und Fairness – Reformen überfällig

Wien (OTS/PdI) - „Angesichts der Schieflage bei Generationengerechtigkeit und Fairness ist jede einzelne Stimme für eine Reform des österreichischen Pensionssystems ausdrücklich zu begrüßen“, so Dr. Therese Niss, Bundesvorsitzende der Jungen Industrie (JI). „Wir wissen alle, dass unser System zu teuer ist, von Nachhaltigkeit ganz zu schweigen. Die Deckung der Pensionen durch eigene Beiträge in Österreich liegt je nach Pensionsform bei repräsentativen Beispielsfällen gerade mal bei 26 bis 66 Prozent“, wie Niss ausführte. Somit sei das aktuelle Pensionssystem nicht nur „mit Blick auf die Generationen unfair, sondern auch innerhalb der gleichen Altergruppe – warum wird denn manchen Menschen in Österreich mehr Steuergeld zur Pension zugeschossen als anderen? Keiner kann das schlüssig erklären. Reformen sind schlicht überfällig – gefordert ist die gesamte Politik.“

Rückfragen & Kontakt:

Junge Industrie
Mag. Martin Amor
Bundesgeschäftsführer
+43 1 71135-2309
m.amor@iv-net.at
www.jungeindustrie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001