Hundstorfer: Anstieg der Arbeitslosigkeit etwas gedämpft – noch keine grundsätzliche Trendwende am Arbeitsmarkt

Arbeitslosigkeit in Warenproduktion und bei Jugendlichen rückläufig – mehr offene Stellen – steigende Beschäftigung

Wien (OTS) - „Die aktuellen Arbeitsmarktzahlen zum Jahreswechsel 2015/16 zeigen einen weniger starken Anstieg der Arbeitslosigkeit; dennoch kann noch immer nicht von einer grundsätzlichen Trendwende am Arbeitsmarkt gesprochen werden“, sagte Sozialminister Rudolf Hundstorfer Montag zu den Arbeitsmarkdaten für Dezember. Ende Dezember 2015 verzeichnet das Arbeitsmarktservice 417.514 vorgemerkte Arbeitslose. Das ergibt einen Anstieg um 23.840 Personen bzw. 6,1 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert. Inklusive der Personen die aktuell ein Schulungsangebot des AMS wahrnehmen sind 475.435 Personen und damit um 19.604 (plus 4,3 Prozent) mehr registriert als ein Jahr zuvor. Die Arbeitslosenquote auf Basis dieser (nationalen) Erhebung beträgt 10,6 Prozent und liegt damit um 0,4 Prozentpunkte über dem Vergleichswert. Nach internationalen Maßstäben beträgt die aktuell verfügbare Quote (Oktober 2015) 5,6 Prozent. Österreich liegt damit in der EU hinter Deutschland, Tschechien, Malta und Großbritannien an fünfter Stelle. Der EU-Durchschnitt liegt bei 9,3 Prozent. Die Beschäftigung ist im Jahr 2015 deutlich gestiegen, so Hundstorfer. Im Jahresdurchschnitt waren es mit 3.535.000 rund 31.400 Personen bzw. um 0,9 Prozent mehr als im Jahr 2014 ****

„Bezüglich der Entwicklung des österreichischen Arbeitsmarktes ist insgesamt ein wenig erfreuliches Jahr 2015 zu Ende gegangen. Ursache hierfür war vor allem das schwache internationale Wirtschaftswachstum und – besonders für Österreich - der gleichzeitig starke Zuwachs an Personen, die zusätzlich am Arbeitsmarkt aufgetreten sind“, so Hundstorfer. Der Anstieg des Pensionszugangsalters, die höhere Beteiligung von Frauen am Erwerbsleben und die Zuwanderung zeigt sich eben nicht nur in Rekordwerten bei den Beschäftigtenzahlen – sondern auch an mehr Personen die aktiv nach Arbeit suchen. Im Durchschnitt des abgelaufenen Jahres waren in Österreich 354.000 Personen arbeitslos, das bedeutet eine Zunahme um 11,0 Prozent (35.000). Der Höhepunkt dieser Entwicklung war im Frühling und Sommer mit Werten bis zu 14,5 Prozent (inkl. Schulungen ein Plus von 8,1 Prozent) zu beobachten. „Seit dem Herbst flacht sich der Trend allerdings merklich ab. Zusätzlich hat die Bunderegierung im Zuge der nunmehr in Kraft getretenen Steuerreform, der Maßnahmen im Rahmen des Arbeitsmarktgipfels und der Klausur zur Integration der Schutzbedürftigen nicht nur für mehr Chancen und Einkommensgerechtigkeit gesorgt, sondern auch die Grundlage für eine nachhaltige Erholung der Wirtschaft geschaffen“, unterstrich der Sozialminister.

Aktuell ist vor allem in den westlichen Bundesländern der Anstieg der vorgemerkten Personen (inkl. Schulungen) beinahe zum Stillstand gekommen. Vorarlberg und Tirol haben jeweils einen Anstieg von 0,3 Prozent, Salzburg 1.9 Prozent. „Vor allem in den besonders konjunktursensiblen Bereichen ist die Zahl der beim AMS vorgemerkten Personen zum Teil bereits leicht rückläufig“, so Hundstorfer. Österreichweit liegt in der Warenproduktion die entsprechende Zahl (Arbeitslose und Schulungsteilnahmen) um 0,1 Prozent unter dem Vorjahreswert und in der Arbeitskräfteüberlassung um 0,5 Prozent. Auch in der Baubranche beträgt aktuell der Anstieg der vorgemerkten Personen nur mehr 1,3 Prozent. „Hier dürfte allerdings auch der bis zum Jahresende ausnehmend milde Winter zu dieser Entwicklung beigetragen haben“, erläuterte der Minister. Überdurchschnittlich stark steigt die Arbeitslosigkeit allerdings noch immer in weiten Bereichen des Dienstleistungssektors, wobei der Handel, trotz der Auswirkungen der Insolvenz von Zielpunkt, mit 5,6 Prozent sogar noch etwas unter der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung liegt.

„Die Jugendarbeitslosigkeit ist Ende Dezember österreichweit mit einem Minus von 1,1 Prozent ein weiteres Mal rückläufig und auch der Bestand an gemeldeten offenen Stellen ist in allen Bundesländern ansteigend und liegt aktuell nunmehr bereits um 33,1 Prozent über dem Wert des Vorjahres“, sagte Hundstorfer.

Die Zahl der Lehrstellensuchenden liegt Ende Dezember mit 6.598 um 3,4 Prozent über dem Wert des Vorjahres während der Bestand an (sofort verfügbaren) gemeldeten offenen Lehrstellen mit 2.596 (-0,7 Prozent) annähernd stagniert. Die Lehrstellenlücke beträgt in der Folge 4.004 und ist gegenüber dem Jahresende des Vorjahres um 234 angestiegen. Allerdings zeigt sich in drei Bundesländern (Oberösterreich, Salzburg, Tirol) ein Überhang von offenen Lehrstellen.

Schwierig bleibt die Arbeitsmarktlage vor allem für gesundheitlich beeinträchtigte Personen mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit um 10,5 Prozent, wie auch für ältere Personen, die ihre Arbeitsstelle verloren haben, mit 9,9 Prozent und für Personen mit nicht-österreichischer Staatsbürgerschaft mit 12,6 Prozent. Neu ist nunmehr die Tatsache, dass die Arbeitslosigkeit bei Frauen mit 7,6 Prozent etwas stärker als die der Männer mit 5,2 Prozent ansteigt. Dieser Umstand ist zum Großteil auf die bereits angeführte branchenspezifische Entwicklung zurückzuführen.

„Gemäß den Einschätzungen der Forschungsinstitute, steht dem österreichischen Arbeitsmarkt neuerlich ein einigermaßen schwieriges Jahr bevor. Es ist vor allem davon auszugehen, dass auch 2016 der Anstieg des Arbeitskräfteangebots noch weiter anhalten wird. Insgesamt sind die Auswirkungen der wirtschaftlichen Erholung auf dem Arbeitsmarkt noch schwer einzuschätzen. Tatsache ist, dass das Wirtschaftswachstum mit 1,6 Prozent bis 1,7 Prozent etwa doppelt so hoch liegen wird wie in den vergangenen 12 Monaten. Auf dem Arbeitsmarkt zeigen sich die ersten Anzeichen vor allem auch bereits im merklichen Anstieg bei der Zahl der offenen Stellen. Auch die Zahl der Beschäftigten ist 2015 konstant gestiegen und hat sich am Jahresende noch weiter beschleunigt“, schloss der Sozialminister. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Sozialministerium
Mag. Norbert Schnurrer
Pressesprecher des Sozialministers
(01) 71100-2246
www.sozialministerium.at
www.facebook.com/sozialministerium

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001