Flucht und Asyl: Jahresrückblick 2015 mit Zahlen, Daten und Fakten

Das Fact Sheet des ÖIF präsentiert mit aktuellen Zahlen und Daten zu Flucht und Asyl in Österreich und Europa einen umfassenden Rückblick auf das Jahr 2015.

Wien (OTS) - Es war international und österreichweit eines der zentralen Themen des heurigen Jahres: Ende 2015 sind weltweit nach Schätzungen mit rund 60 Millionen mehr Menschen auf der Flucht als jemals zuvor. Bis zu 95.000 Personen suchten 2015 in Österreich um Asyl an – das sind mehr als dreimal so viel wie im letzten Jahr und entspricht in der Gesamtzahl den Asylanträgen in den Jahren 2002 – 2012.

Anstieg der Asylanträge in Europa und innerhalb der EU

Nach Europa kamen 2015 knapp eine Million Menschen auf Land- und Seerouten. Der Großteil davon kam über das Mittelmeer auf europäisches Festland. Die ankommenden Flüchtlinge suchten 2015 vor allem über die Westbalkan-Route ihren Weg in sichere Länder. Rund 430.000 Schutzsuchende reisten in diesem Jahr von Griechenland über Mazedonien innerhalb Europas weiter und führten zu einem starken Anstieg der Asylanträge. Laut den bis jetzt von den Mitgliedsstaaten eingereichten Daten suchten von Jänner bis November über 1 Million Menschen in einem der 28 Mitgliedstaaten Schutz – die meisten in Deutschland, Österreich und Schweden.

Asyl in Österreich: 1/3 der Asylanträge 2015 von Flüchtlingen aus Syrien 

Mit Ende 2015 werden in Österreich rund 95.000 Asylanträge erwartet. Die meisten von ihnen kamen von Personen aus Syrien: Im Oktober machten syrische Asylanträge 29,8 Prozent aller Anträge aus. 24,1 Prozent stammen von Personen aus Afghanistan und weitere 16,3 Prozent von Flüchtlingen aus dem Irak. 10,4 Prozent der heurigen Asylanträge bis Oktober wurden von Kindern und Jugendlichen gestellt, die ohne ihre Eltern oder Familienangehörigen nach Österreich gekommen sind. Sie werden als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMF) bezeichnet.

Langfristige Integration von Flüchtlingen als Ziel

In Österreich wurde eine Vielzahl an Maßnahmen getroffen, um die aktuellen Herausforderungen im Integrationsbereich zu bewältigen. Mit zusätzlichen Mitteln in Millionenhöhe wird in Sprachkurse investiert, um eine rasche Integration der Flüchtlinge zu ermöglichen. In Hinblick auf die langfristigen Herausforderungen erarbeitete das Integrationsministerium in Zusammenarbeit mit Mitgliedern des Expertenrats für Integration einen 50-Punkte-Plan zur Flüchtlingsintegration, der angelehnt an den Nationalen Aktionsplan Integration (NAP.I)  Maßnahmen in den Bereichen Sprache und Bildung, Arbeit und Beruf sowie im Bereich interkultureller Dialog definiert. Ziel ist es, dass Flüchtlinge und Zuwander/innen möglichst bald ein selbstständiges Leben in Österreich führen können und Fuß fassen. Dazu starteten Ende des Jahres auch Orientierungskurse des ÖIF für Flüchtlinge und Zuwander/innen, die ein Bewusstsein für zentrale Werte und Normen des Zusammenlebens wie die Trennung von Religion und Staat, die Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie wichtiges Alltagswissen für das Leben in Österreich vermitteln. 

Mehr Infos zu Flucht und Asyl im ÖIF-Fact Sheet 

Weitere aktuelle Zahlen, Daten und Fakten zu den Themen Flucht und Asyl in Österreich und Europa finden Sie im neuen Fact Sheet, das vom Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) in Kooperation mit der Medien-Servicestelle Neue Österreicher/innen (MSNÖ) erstellt wurde, unter: www.integrationsfonds.at

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Integrationsfonds
MMag. Franziska Troger
franziska.troger@integrationsfonds.at
+43 (0)676 3005673

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OIF0001