Flüchtlinge: Schönborn mahnt europäische Solidarität ein

Wiener Erzbischof warnt bei ORF-Spendenaktion "Licht ins Dunkel" vor gesellschaftlicher Spaltung: "Nachdenkliche Menschen auf allen Seiten müssen sich zusammentun. Nur so werden wir die Krise meistern"

Wien (KAP) - Angesichts anhaltender Flüchtlingsströme mahnt Kardinal Christoph Schönborn die europäischen Staaten zur Solidarität: "Es kann nicht sein, dass einige Länder ihre Grenzen dicht machen und andere ein Übermaß an Flüchtlingen zu verkraften haben. Hier ist Europa und die europäische Solidarität gefordert", sagte der Wiener Erzbischof an Heiligabend im ORF-Fernsehen im Rahmen der Initiative "Licht ins Dunkel". Das Problem sei "nur gemeinsam lösbar" - wenn dies nicht gelinge, drohe der "gesellschaftliche Riss" sich zu vertiefen, der angesichts anhaltender Flüchtlingsströme Europa teile. Es brauche eine neue europäische Solidarität: "Nachdenkliche Menschen auf allen Seiten müssen sich zusammentun. Nur so werden wir die Krise meistern".

Die "Hoffnung auf Frieden" bestehe weiterhin, so Schönborn, jedoch müsse dafür auch entsprechend etwas getan werden: "Wenn Waffen in Kriegsgebiete geliefert werden, wenn Bomben geworfen werden, dann wird auch der Strom an Flüchtlingen nicht aufhören". Zugleich mahnte Schönborn auch die österreichische Politik zu Weitsicht: "Wenn die Gelder für die Entwicklungszusammenarbeit gekürzt statt erhöht werden, darf man sich nicht wundern, wenn Menschen die Flucht aus ihren Ländern antreten".

Schönborn zeigte sich abschließend zuversichtlich, dass Europa die Flüchtlingskrise meistern werde: So erinnerte er etwa an die Millionen Flüchtlinge nach 1945. Auch wenn die Situation heute nicht direkt vergleichbar ist mit der historischen Situation nach 1945, so lehre der historische Blick doch, dass Flüchtlingsströme für eine Gesellschaft verkraftbar sind: "Wir haben schon andere Krisen gemeistert und werden auch diese schaffen". Europa und auch Österreich werde sich unweigerlich verändern - aber dies könne durchaus auch einen Gewinn für die jeweiligen Gesellschaften darstellen: "Was würden wir in unserem Sozialstaat machen ohne die vielen Migranten, die bei uns gut integriert sind?"

((ende)) HKL
Copyright 2015, Kathpress (www.kathpress.at). Alle Rechte vorbehalten

Rückfragen & Kontakt:

Katholische Presseagentur Kathpress
CR Dr. Paul Wuthe
(01) 512 52 83

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0002