Wohn-Beratung der Diakonie geht weiter

Privates Wohnangebot für Asylsuchende ist notwendiger denn je

Wien (OTS) - „Die Zahl der Wohnungsuchenden Asylwerber in Wien ist weitaus größer als das aktuelle Wohnraum-Angebot, das wir den Menschen machen können. Deshalb brauchen wir gerade jetzt jedes Wohnraum Angebot von Privaten“, erklärt Birgit Koller, Leiterin der Wohnberatungsstelle der Diakonie in Wien Penzing. „Der Andrang Asylsuchender, die dringend eine Wohnung brauchen, wurde zu groß. Das ist der Grund, warum wir unsere Beratungsarbeit nicht mehr vor Ort in Penzing machen können, sondern mobil aufsetzen müssen“, verdeutlicht Birgit Koller von der Diakonie.

„Die gleiche Arbeit wird aber weitergehen, denn es ist kalt, die Menschen müssen weg von der Straße und langfristig raus aus den Notquartieren. Deshalb werden wir ab nächster Woche mit der Beratung in die Notquartiere gehen“, so Koller. „Deshalb noch einmal die Bitte an alle, die eine freie Wohnung haben: Stellen Sie den Wohnraum Flüchtlingen zur Verfügung, melden Sie sich bei uns“.

Rückfragen & Kontakt:

Diakonie Österreich
Roberta Rastl
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
+43(0)664 314 93 95
roberta.rastl@diakonie.at
Web: www.diakonie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DIK0001