Benjamin Schulz neuer Vorsitzender der GPA-djp-Jugend in Wien

Faire Chancen für BerufseinsteigerInnen und gerechtere Verteilung von Vermögen gefordert

Wien (OTS) - "Unser Auftrag ist klar: Junge Menschen müssen am Arbeitsmarkt eine faire Chance bekommen!", erklärt der am Samstag, 5. Dezember, zum neuen Vorsitzenden der GPA-djp (Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier)-Jugend in Wien gewählte Benjamin Schulz. Der 25 Jahre alte IT-Techniker, der sich seit mehreren Jahren in der Gewerkschaft engagiert, ist davon überzeugt, dass sich die Jugend einmischen muss, wenn sie eine Verbesserung der eigene Situation in der Arbeitswelt erreichen möchte. Das bedeutet folgende Schwerpunkte, die beim Forum der GPA-djp-Jugend Wien beschlossen wurden: "Wir werden uns weiter einsetzen für mehr Ausbildungsstellen, für eine bessere Qualität in der Lehrausbildung – etwa durch einen Wiener Ausbildungsfonds, in den ausbildungsfaule Betriebe einzahlen und von dem ausbildungswillige profitieren können. Sehr wichtig ist uns darüberhinaus die faire Bezahlung im Pflichtpraktikum und wir fordern das Aus von Praktika für AbsolventInnen von (Fach-)Hochschulen", kündigt Schulz an.

Auch die Notwendigkeit einer vermögensbezogenen Steuer war Thema am GPA-djp-Jugendforum. "Im Zuge der Zielpunkt-Krise wird einmal mehr klar, dass viele Vermögende in Österreich nicht mehr bereit sind, ihren Beitrag zur sozialen Entwicklung des Landes zu leisten. Trauriger Zynismus, dass fast 3000 Beschäftigte ihren Job verlieren, während die Familie Pfeiffer ein Privatvermögen von mehreren hundert Millionen Euro besitzt", bringt der Vorsitzende der GPA-djp-Bundesjugend, Christian Hofmann, eine weitere Forderung auf den Punkt: "Steigende Arbeitslosigkeit und damit Perspektivenlosigkeit stehen in Österreich immer mehr Reichtum gegenüber. Diese Entwicklung muss Anlass dafür sein, den Wohlstand neu zu verteilen. In diesem Sinne fordern wir die schnellstmögliche Umsetzung der Vermögens- und Erbschaftsteuer und angesichts der steigenden Arbeitslosenzahlen auch endlich wirksame Schritte in Richtung Arbeitszeitverkürzung."

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Litsa Kalaitzis
+43 676 817 111 553
litsa.kalaitzis@gpa-djp.at
www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001