FP-Krauss: Legalisierung von Cannabis ist völliger Irrsinn!

Anzahl der suchtkranken Jugendlichen enorm hoch

Wien (OTS) - Während die Sozialistische Jugend ihre Forderung nach Legalisierung von Cannabis erneuert, scheint sie offenbar völlig zu vergessen, dass die Anzahl der suchtkranken Jugendlichen enorm gestiegen ist und Studien mehrfach eindeutig gezeigt haben, dass es bei regelmäßigem Konsum zu morphologischen Veränderungen des Gehirns kommen kann, so der Generalsekretär des Rings Freiheitlicher Jugend (RFJ) und Landtagsabgeordnete der FPÖ-Wien, Maximilien Krauss in einer Reaktion auf die erneute Forderung von SJ-Herr.

Selbst der Suchtexperte Rainer Thomasius, Leiter des Zentrums für Suchtfragen am Universitätsklinikum Eppendorf (Hamburg)spricht vom "Untergang von grauer und weißer Hirnsubstanz" der den Verlust von sieben Punkten beim Intelligenzquotienten zur Folge hat. Für einen Durchschnittsschüler ist das fatal. Konzentrationsschwäche, Lern- und Gedächtnisstörungen sind hier zu beobachten.

Julia Herr ist sich offenbar nicht im Klaren darüber, wie viel Leid der Konsum von Rauschgift über die gesamte Familie bringen kann. Ganz besonders, da bekannt ist, dass es sich bei Cannabis um eine Einstiegsdroge handelt. „Eine Legalisierung von Cannabis kommt für mich nicht in Frage – diese irrsinnige Forderung muss daher aufs Schärfste zurückgewiesen werden“, meint Krauss und unterstreicht nochmals die klare Botschaft „Keine Macht den illegalen Drogen“. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
0664/8145151

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001