KURIER: Bereits 18.000 Asylwerber in Wien in der Grundversorgung

Der Fonds Soziales Wien braucht heuer noch 22,5 Millionen mehr für die Versorgung der Flüchtlinge

Wien (OTS/Kurier) - Die große Zahl an Asylsuchenden stellt die Stadt vor große Aufgaben. Der Fonds Soziales Wien (FSW), der die Flüchtlingsversorgung koordiniert, braucht daher mehr Geld. Schon im Voranschlag von 2015 wurde ein Mehrbedarf von 20,5 Millionen Euro beantragt. Begründet wurde das mit der Kostensteigerung von Personal, Verpflegung und Energiekosten.

Damals rechnete man noch mit 9000 Asylwerbern, die im Schnitt in der Grundversorgung sein würden. Durch den massiven Anstieg in den letzten Monaten braucht der FSW weitere 22,5 Millionen. Zusammengerechnet sind das bereits 43 Millionen Euro Mehrbedarf für 2015.

„Durch diese enorme Erhöhung werden nur die Symptome, nicht aber die Ursache bekämpft – ein dringend notwendiger Masterplan fehlt im Bund wie auch im Land Wien“, kritisiert FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache im KURIER.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER Chronik
Michael Jäger, Elias Natmesnsig
++43 1 52 100 DW 2753, 2695

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001