Der AAFP begrüßt die Spendenbegünstigung für die Filmbranche

Wien (OTS) - Der AAFP freut sich bekannt zu geben, dass mit der Novellierung des Stiftungsrechts nun die gesetzlichen Rahmenbedingungen dafür geschaffen wurden, dass sich das österreichische Filmschaffen in Zukunft zusätzlich auch durch steuerbegünstigte Investitionen aus Stiftungen finanzieren kann. "Ein wichtiger Schritt für ein modernes System der Filmfinanzierung, durch die hohe Umwegrentabilität bei Filmproduktionen aber auch ein kräftiger Impuls für die Gesamtwirtschaft. Ein Impuls, der vom Kulturschaffen ausgeht“, meint Alexander Glehr, Präsident des AAFP zu dieser neuen Finanzierungsform. „Dass durch diese Gesetzgebung nun auch in Österreich die Möglichkeit für Investitionen aus der Privatwirtschaft in Filmwerke geschaffen wurde, ist eine wichtige Voraussetzung, um mit österreichischen Filmproduktionen international kompetitiv zu bleiben. Besonders in Anbetracht des Digital Single Markets ist diese Initiative, die jetzt zur richtigen Zeit implementiert wird, ein kräftiger Impulsgeber für innovatives Filmschaffen“, so Tommy Pridnig, Vorstandsmitglied des AAFP und Produzent der Lotus Film.

Der Vorstand des AAFP begrüßt die umsichtige Entscheidung der beteiligten Ministerien und dankt dem Fachverband der Audiovisions-und Filmindustrie und dem Syndikus des AAFP, Dr. Leonhard Reis, für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Oliver Testor, GF
für den AAFP, Verband österreichischer Filmproduzentinnen und -produzenten

Rückfragen & Kontakt:

AAFP
Astrid Gatol
Mobil: 067761480128
Mail: aafp@austrian-film.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008