Asyl: Christian Ragger: Bund macht mit Kärnten, was er will

LH Kaiser zur total vernachlässigbaren Polit-Größe geschrumpft

Klagenfurt (OTS) - „In der Asylfrage macht der Bund mit dem Land Kärnten was er will, wie man jetzt auch am Beispiel des neuen Großquartiers für Migranten auf dem Gelände der Henselkaserne in Villach sehen kann“, erklärt der Obmann der FPÖ Kärnten LR Mag. Christian Ragger. Seit Dr. Peter Kaiser das Amt des Landeshauptmannes von Kärnten ausübt, sei dasselbe zu einer total vernachlässigbaren politischen Größe geschrumpft. Die Aussagen Kaisers besäßen nur mehr sehr kurze Halbwertszeit. „Vor nicht allzu langer Zeit hat LH Kaiser ausgeschlossen, dass Migranten in Heereskasernen untergebracht werden, jetzt ziehen in Villach gleich ein paar Hundert Migranten in eine ein“, stellt Ragger fest.

Aus seiner Sicht sei das sicherheitspolitisch höchst fragwürdig. Die überfallsartige Umwidmung der Henselkaserne zu einem großen Flüchtlingsquartier beweise auch, dass es in der Asylfrage kein vorausschauendes Konzept gebe. „Genau dieser Mangel an verlässlichen Aussagen verunsichere die Menschen zutiefst. Für Ragger stellt sich auch die Frage, wofür man das Transitzentrum in Ossiach mit Riesenaufwand eingerichtet habe, wenn jetzt in Villach ein weit größeres etabliert wird. Durch die mangelnde Koordination wird offenbar viel Steuergeld vergeudet“, so Ragger abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003