E-Control: Ukraine will bis Jahresende kein russisches Gas – Transite über die Ukraine-Route nicht beeinträchtigt

Vorerst keine Auswirkungen auf die europäischen Gaslieferungen

Wien (OTS) - Der heute bekannt gewordene Stopp der Gaslieferungen von Russland an die Ukraine hat derzeit keine Auswirkungen auf die Gaslieferungen nach Europa. Zum Stopp der Gaslieferungen ist es gekommen, da die Ukraine derzeit kein Gas mehr von Russland kauft, da ab 2016 niedrigere Gaspreise erwartet werden. „Transitlieferungen an europäische Staaten sind bislang nicht betroffen, das von der Gazprom für europäische Vertragspartner vorgesehene Gas kann die Ukraine bisher normal passieren. Die Gasversorgung der heimischen Konsumenten ist also weiterhin gesichert.“, betonen die Vorstände der Regulierungsbehörde E-Control, Walter Boltz und Martin Graf. Bereits von Juli bis September hat die Ukraine kein Gas aus Russland bezogen, ohne dass die Transite betroffen gewesen wären.

Die hohe Versorgungssicherheit in Österreich wird weiterhin durch die in den Speichern vorgehaltenen Erdgasmengen, die Inlandsproduktion und die mögliche Erhöhung der Importe über alternative Transportwege gewährleistet. „Kaum ein anderes EU-Land hat im Verhältnis zum Gasverbrauch ein so hohes Speichervolumen wie Österreich. Österreich ist für den kommenden Winter also gut gerüstet.“, so die Vorstände der E-Control.

Rückfragen & Kontakt:

E-Control
Mag. Bettina Ometzberger
+43-1-24 7 24-202
bettina.ometzberger@e-control.at
www.e-control.at
Twitter: www.twitter.com/energiecontrol
Facebook: www.facebook.com/energie.control

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ECT0002