Volkshilfe: Finanzierung von Deutschkursen ist entscheidend

Fenninger:"Spracherwerb ist der Schlüssel für Integration"

Wien (OTS) - Anlässlich der heutigen Präsentation des 50-Punkte-Integrationsplans von Außenminister Sebastian Kurz sagt Erich Fenninger, Direktor der Volkshilfe Österreich: „Es braucht ernsthafte Bemühungen, Flüchtlingen so rasch wie möglich Sprachkurse in ausreichendem Ausmaß zur Verfügung zu stellen.“

„Die Flüchtlinge, die wir betreuen, wollen so schnell wie möglich Deutsch lernen. Das ist eine riesige Chance. Wenn der Staat also wirklich will, dass die MigrantInnen Deutsch lernen, muss er so schnell wie möglich die strukturellen und finanziellen Mittel dafür bereitstellen. Das ist der erste Schritt hin zu einer gemeinsamen Wertegemeinschaft. Bevor aberkeine konkreten Umsetzungspläne hierfür vorgelegt würden, sei es nicht wirklich produktiv schon über Strafsanktionen bei Nichtabsolvierung der Kurse nachzudenken", so Fenninger.

Der von Kurz verwendete Begriff „Werteschulungen“ sei des Weiteren irreführend, denn Werte müssten vorgelebt werden. „Aber Workshops für Neuankömmlinge in politischer Bildung – eine Einführung in den verfassungsmäßigen, demokratischen Aufbau Österreichs, die wichtigen rechtsstaatlichen Institutionen und die Grundzüge unserer Rechtsordnung – sind durchaus sinnvoll. Das wir aber in acht Stunden nicht machbar sein.“, schließt Fenninger.

Rückfragen & Kontakt:

Erwin Berger, MAS
E-mail: erwin.berger@volkshilfe.at
Mobil: 0676 83 402 215

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0002